Mit Weihnachtseseln zum Haus Zuflucht

Kinder aus der Wohngruppe „Haus Zukunft“ und Betreuer besuchen gemeinsam mit dem „respekT!ERt“-Team Seniorinnen und Senioren im Soltauer Alten- und Pflegeheim Haus Zuflucht

Mit Weihnachtseseln zum Haus Zuflucht

Gemeinsam mit Kindern aus der Wohngruppe „Haus Zukunft“ des Jugendhilfeträgers Takoda hat der soziale Träger „respekT!ERt“ eine „tierisch“ gute Überraschung für die Seniorinnen und Senioren im Soltauer Alten- und Pflegeheim Haus Zuflucht vorbereitet. Die großen und kleinen Zweibeiner besuchten die Einrichtung nämlich gemeinsam mit den Vierbeinern „Olivia“ und „Tilmann“. Die beiden Weihnachtsesel waren mit schmackhaften Präsenten „beladen“ und genossen Streicheleinheiten. Den Bewohnerinnen und Bewohnern bereitete dieser außergewöhnliche Besuch sichtlich Freude.

Unter der Corona-Pandemie leiden auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeheime, hinterlassen eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten doch ihre Spuren. „Genau aus diesem Grund ist die Idee entstanden, wie wir gemeinsam mit den Kindern der Wohngruppe einfach Freude bereiten und ein Lächeln in die Gesichter der Seniorinnen und Senioren zaubern können“, berichtet Inga Struck, Leiterin des „respekT!ERt“-Teams. Es seien insbesondere die kreativen Ideen der Kinder gewesen, die diese Begegnung der besonderen Art zum Weihnachtsfest möglich gemacht hätten. So hätten die Mädchen und Jungen auf dem Hof von „respekT!ERt“ eigenhändig geerntete Quitten zu Gelee einkocht, Gläser verziert und eigene Etiketten gestaltet. So seien mehr als 25 Gläser Gelee an die verschiedenen Gruppen des Seniorenheims gegangen, um so das Frühstücksbüffet zu bereichern.

„Das wird Ihnen aber bestimmt lecker schmecken“, meinte die siebenjährige Elli aus der Wohngruppe bei der „Geschenkübergabe“ zu den Bewohnerinnen und Bewohnern. „Weil seit Anbeginn der Pandemie zahlreiche Dinge einfach zu kurz kommen, zum Beispiel die Nächstenliebe, emotionale Sicherheit, ein Gefühl von Geborgenheit, Körperkontakt wie Umarmungen und vieles mehr haben die Kinder und wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen und unsere Esel ‚Tillmann‘ und ‚Olivia‘ gleich mitgebracht“, erklärte Struck.

Vor Ort bereiteten Struck und Angela Schneiders (Wohngruppenleitung) die Seniorinnen und Senioren darauf vor, dass es gleich kleine Geschenke geben werde - aber nicht aus dem Jutesack wie vom Weihnachtsmann, sondern aus den Bastkörben der Weihnachtsesel. Die Kinder und ihre Betreuer führten die beiden Vierbeiner auf die Freifläche, auf der sich die Bewohnerinnen und Bewohner versammelt hatten. Die Kinder überreichten die Geschenke, und für alle Beteiligten war dies ein ganz besonderer Moment.

Gerührt von so viel Freude und Dankbarkeit der Senioren sagten die Kinder Weihnachtsgedichte auf und weckten bei den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims damit die eine oder andere schöne Erinnerung. Gemeinsam gesungene Weihnachtlieder, begleitet von I-ahh-Rufen von „Olivia“ und „Tillmann“, rundeten den rundum gelungenen Besuch ab.

Logo