Neuer Informationspunkt zu Via Romea und Jakobusweg

Am Salzmuseum Soltau können sich zukünftig Pilger und sonstige Interessierte ein Bild über den Streckenverlauf und die historischen Besonderheiten beider Fernpilgerwege machen

Neuer Informationspunkt zu Via Romea und Jakobusweg

Im Rahmen des Soltauer Brot- und Schinkentages der Soltauer Salzsieder am wurde jetzt der neu geschaffene Informationspunkt über die Via Romea - Weg der Begegnungen - und den Jakobusweg, die beide in der Bahnhofstraße direkt am Salzmuseum vorbeiführen, von Soltaus Bürgermeister Helge Röbbert im Beisein von Vertretern der Via Romea und des Jakobusweges der Öffentlichkeit übergeben.

Die Via Romea führt von Stade kommend direkt durch Deutschland, Österreich und Italien nach Rom und der Jakobusweg als Zubringer zum Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Die Vertreter der Via Romea, Torsten Laskowski, und des Jakobusweges, Frank Farthmann, freuten sich darüber, daß zukünftig Pilger und sonstige Interessierte sich in Soltau ein Bild über den Streckenverlauf und die historischen Besonderheiten beider Fernpilgerwege machen können.

Das Pilgern erlebt derzeit eine gewaltige Renaissance: So können auch in Soltau immer wieder Pilger beobachtet werden, die sich entweder nur wenige Tage und nur auf einem Teilstück der beiden Routen begeben haben oder aber auch den gesamten Weg zurücklegen wollen. Im Zusammenhang mit dem Soltauer Salzmuseum ist eine Pilgerherberge eingerichtet worden, die von Pilgern zum Übernachten und Ausruhen genutzt werden kann.

Der Vorsitzende des Soltauer Salzsiedervereins, Wilfried Worch-Rohweder, freut sich darüber, daß durch die Pilger eine weitere besondere Art des Pilgertourismus in der Heideregion entstanden ist: „Die Pilger sind eine wirkliche Bereicherung der Heideregion. Ich freue mich immer, wenn ich Pilgern begegne und mich mit ihnen unterhalten kann. Es gibt im Gespräch mit den Pilgern sehr viel an persönlicher Lebenserfahrung zu lernen“.

Logo