Neuer Pavillon für Grillplatz

BBS-Bautechnik-Schüler feiern Richtfest und Schulabschluss

Neuer Pavillon für Grillplatz

Noch vor seiner „offiziellen Inbetriebnahme“ konnte der neue Grillplatz-Pavillon zeigen, dass er seiner Aufgabe gewachsen ist: Regen abhalten. Denn ein kräftiger Schauer ging dem Richtfest voraus, mit dem die Bautechnik-Klasse der Berufsbildenden Schulen (BBS) Soltau in der vergangenen Woche den Abschluss ihres Bauprojekts und des Schuljahres feierte. Mit dabei waren auch Lehrer sowie Vertreter der Stadt Soltau.

Es war wahrlich kein Grillwetter: Kurz vor dem Richtspruch mussten die Absolventen der Berufsfachschule Bautechnik (BFS) und die Gäste unter dem Pavillon Schutz vor dem Regenguss suchen. Dass auch künftige Besucher des Soltauer Grillplatzes an Winsener Straße bei schlechter Witterung ein „Dach über dem Kopf“ haben, ist indes dem Einsatz des BFS-Klasse zu verdanken: Bereits seit 2002 bauen die angehenden Maurer und Zimmerer etwas für gemeinnützige Partner (HK berichtete) - und das ist für die Jahrgänge gleichsam gelebte Praxis als auch Abschlussprojekt.

Früher waren solche Vorhaben zudem gern mit einer Klassenfahrt zur „Baustelle“ verbunden. Doch durch Corona habe sich hier einiges geändert, so Andreas Wagner-Wischhoff: „Für das Schuljahr 2021/2022 haben wir unser Prinzip etwas geändert“, so der Lehrer, nämlich in: „Wir sehen mal, ob wir in der Nähe ein schönes Projekt finden, dann haben die Schüler ein Erfolgserlebnis - und auf Klassenfahrt können wir vielleicht immer noch.“ So kam der Kontakt mit der Stadt Soltau zustande: „Die alten Grillhütten auf dem Grillplatz waren abgängig. Solche Feuerstellenüberdachungen hatten wir schon mehrere gebaut - und dass die Baustelle fast gegenüber der Schule liegen sollte, war perfekt.“

Ebenfalls perfekt: Für die Klassenfahrten fanden sich zuvor noch Partner mit Projektwünschen. „Die zukünftigen Maurer waren am Schweriner See und haben eine Außenküche und die Zimmerer im Harz ein Gebäude für Outdooraktivitäten gebaut“, erläuterte Wagner-Wischhoff. Danach habe sich der Jahrgang vollständig auf die Umsetzung des Grillplatz-Pavillons konzentrieren wollen, so der Lehrer, „doch dann hat Corona auch den Weg zu uns gefunden. Mehrere Schüler und Lehrer für Fachpraxis waren gleichzeitig erkrankt.“ Bis die Kantholzkonstruktion im „Zeltdach-Design“ und mit Firsthaus für den Rauchabzug auf der Spitze also Form annahm, dauerte es etwas länger.

Ab Mitte Mai arbeiteten dann durchschnittlich zehn Schüler an der Vorbereitung, schnitten in fast 50 Unterrichtsstunden die Douglasienhölzer zurecht und passten sie an. „Am 14. Juni begannen wir dann mit dem Richten“, so der Lehrer. „Vorher wurden noch die speziellen Stützfüße in der Metallabteilung der BBS Soltau hergestellt, der Bau mit Schülern der Berufseinstiegsklasse ausgewinkelt, die Löcher für die Fundamente durch den Bauhof der Stadt Soltau ausgehoben und die Fundamente von den Maurern der BFS-Bautechnik bewehrt und betoniert“, erklärte Wagner-Wischhoff. Und weiter: „Das Richten wurde dann wiederum in circa 44 Unterrichtsstunden von den Zimmerern der BFS-Bautechnik unter der Aufsicht der Lehrer für Fachpraxis durchgeführt, sodass am 7. Juli nach der Entlassungsfeier das Richtfest gefeiert und der Neubau - mit Stolz - von den Schülern an die Stadt Soltau übergeben werden konnte.“

„Dafür danken wir der BFS-Bautechnik ganz herzlich“, richtete der Erste Stadtrat Karsten Lemke beim Richtfest das Wort an die Schüler. Die unterzogen den Neubau sogleich einem „Belastungstest“ und stiegen allesamt aufs Dach der Konstruktion. Die zeigte sich - wie erwartet - sehr solide. Und beim Richtspruch, für den der Klassenbeste Jesse Helmke die passenden Worte fand, war auch der Regenschauer vorbei und es klarte auf. So konnte die Gruppe im Anschluss doch noch bei Grillwetter grillen - das entsprechende Gerät dafür hatte die Klasse selbst organisiert.

Das Ende des Richtfestes und des Schuljahres dieses BFS-Bautechnik-Jahrgangs ist übrigens noch nicht das Ende des gesamten Bauprojekts: „Die Schüler haben das toll gemacht und nächstes Jahr soll es weitergehen“, kündigte der Geschäftsführer der Ansiedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft Soltau (AWS), Olaf Hornbostel, an. Unter anderem solle noch das Dach eingedeckt werden und der Platz passende Sitzgelegenheiten erhalten, „außerdem wollen wir natürlich noch einen festen Grill installieren.“

Logo