Ostfriesenkrimis in der Waldmühle

Bestsellerautor von „Ostfriesensturm“ und „Rupert Undercover – Ostfriesisches Finale“ am 26. November in Soltau: Lesung mit Klaus-Peter Wolf in der Bücherei der Böhmestadt

Ostfriesenkrimis in der Waldmühle

Seine Ostfriesenkrimis haben Klaus-Peter Wolf zum Kultautor gemacht, mit „Rupert Undercover“ bestätigt er seinen Ruf. Nun geht der Autor auf seine traditionelle Lesereise für die Büchereizentrale Niedersachsen – im Gepäck hat er seine beiden aktuellen Romane „Ostfriesensturm“ und „Rupert Undercover – Ostfriesisches Finale“, den letzten Teil der Rupert-Trilogie. Und auf seiner Tour macht Wolf auch in der Böhmestadt Halt: Am kommenden Samstag, dem 26. November, ist er für eine Lesung zu Gast in der Soltauer Bibliothek Waldmühle. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Klaus-Peter Wolf wird an diesem Abend natürlich auch Bücher signieren und es dürfen Selfies gemacht werden. Karten für die Lesung gibt es im Vorverkauf in der Bibliothek Waldmühle und in der Buchhandlung Hornbostel sowie bei der Kulturinitiative Soltau per Vorbestellung an die E-Mail-Adresse an info@kulturinitiative-soltau.de.

Die Veranstaltung der Kulturinitiative Soltau in Kooperation mit der Bibliothek Waldmühle – unterstützt von der Büchereizentrale Niedersachsen und gefördert vom Land Niedersachen – verspricht einen spannenden und unterhaltsamen Abend: In „Ostfriesensturm“, dem 16. Fall für Ostfrieslands Top-Ermittler erreicht der Anruf erreicht Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller beim Spaziergang am menschenleeren Strand. In einer Ferienwohnung auf Wangerooge wurde die Leiche eines Mannes gefunden. Die Tötungsart lässt vermuten, dass hierfür das organisierte Verbrechen verantwortlich ist – ein Verdacht, der Ann Kathrin und ihr Team sofort in höchste Alarmbereitschaft versetzt. In einem Tierpark geschieht kurz darauf ein weiterer Mord. Unter Hochdruck durchsucht die Polizei leer stehende Ferienwohnungen, nachdem alle Touristen Ostfriesland verlassen mussten. Für Klaasen und ihr Team beginnt eine Ermittlung unter noch nie dagewesenen Bedingungen...

Der neue Roman „Rupert Undercover -Ostfriesisches Finale“ ist der dritte Teil der Trilogie um Hauptkommissar Rupert, der undercover zum Gangsterboss Frederico Müller-Gonzáles wird, um fürs BKA einen Clan auszuspionieren, der den Drogenhandel in Europa im Griff hat. Rupert gibt wirklich alles. Er, dessen Konto als Hauptkommissar ständig überzogen ist, und der Mühe hat, sein Einfamilienhaus abzustottern, wird sogar Vorstandsvorsitzender einer Bank, in der die Gangster ihr Geld waschen...

Klaus-Peter Wolf ist freier Schriftsteller und lebt mit seiner Frau, der Kinderbuchautorin und Liedermacherin Bettina Göschl in der ältesten ostfriesischen Stadt, Norden, in der auch seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen ermittelt. Seine Bücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, in 26 Sprachen übersetzt und mehr als 13,5 Millionen Mal verkauft. Sowohl die Ostfriesenkrimis mit Ann Kathrin Klaasen wie auch die Romane mit Dr. Bernhard Sommerfeldt und die Reihe „Rupert Undercover“ stehen regelmäßig auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden mehrere Bücher prominent für das ZDF verfilmt.

Dass nicht selten lebende Menschen aus Wolfs Freundeskreis zu Romanfiguren in den Büchern werden und er ihr Leben fiktionalisiert, ist seine bekannte erzählerische Methode, Wirklichkeit einzufangen. Auch alle Schauplätze gibt es tatsächlich. Aber diesmal hat er für eines seiner neuen Werke auch sich selbst in der Figur des Niklas Wewes ein literarisches Alter Ego geschaffen. Dazu stieg er hinab in die Hölle seiner Kindheit und gab Niklas Wewes seine persönliche Geschichte.

Logo