Psychisch Kranker droht in Soltau mit erweitertem Suizid

41-Jähriger am Weidedamm von Polizeibeamten festgenommen

Psychisch Kranker droht in Soltau mit erweitertem Suizid

Die Polizei erlangte am heutigen Mittwochmorgen Kenntnis davon, dass ein 41-jähriger Mann angedroht hatte, wie es im Polizeibericht heißt, „einen erweiterten Suizid zum Nachteil von nicht näher benannten Behördenmitarbeitern aus dem hiesigen Landkreis zu begehen.“

„Auch ein vom Täter provozierter Schusswaffengebrauch durch Polizisten, ein sogenannter ‚Suicide by Cop‘, musste in Betracht gezogen werden“, so ein Polizeisprecher.

Mit dem Ziel, den mutmaßlichen Täter koordiniert zu lokalisieren und Schaden abzuwenden, wurde bei der Polizei in Soltau umgehend ein Stab eingerichtet. Zeitgleich informierten Polizisten infrage kommende Behörden und schickten Streifenwagen dorthin. Im Rahmen der von der Polizei gestarteten Maßnahmen wurde der in einem Wohnmobil reisende Mann am Weidedamm in Soltau aufgespürt. Polizeibeamten gelang es, ihn außerhalb seines Fahrzeugs festzunehmen.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Wohnmobils fanden die Polizisten eine Schreckschusswaffe und zwei Softair-Waffen, die Maschinenpistolen nachempfunden sind. „Aktuell erfolgen Maßnahmen zur Einweisung der Person in eine psychiatrische Klinik“, berichtet der Polizeisprecher. Der Einsatz habe etwa von 8 bis 11.30 Uhr gedauert. Die Polizei ermittele nun wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.“

Logo