Rettungsgasse zweckentfremdet

Hamburger wollte im Stau auf A 7 „schneller vorankommen“

Rettungsgasse zweckentfremdet

Die Rettungsgasse zweckentfremdet hat am 29. Juni ein Fahrer, der meinte, dafür einen „guten Grund“ zu haben: „Weil ein 53-jähriger Autofahrer aus Hamburg schneller vorankommen wollte, nutzte er am Dienstagmorgen gegen 10.50 Uhr während eines Staus auf der A 7, Fahrtrichtung Hannover, Bereich Soltau, die Rettungsgasse. Bemerkt hatte er nicht, dass sich das PPS-Fahrzeug (Police-Pilot-System) der Polizei an sein Heck heftete“, so die Polizeiinspektion Heidekreis in ihrer Mitteilung. Und weiter: „Die Beamten filmten das Geschehen und stellten den Fahrer zur Rede. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld von rund 200 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.“

Logo