RuF Soltau feiert seine Vereinsmeister

30 aktive Mitglieder des Reit- und Fahrvereins ermitteln intern Titelträger

RuF Soltau feiert seine Vereinsmeister

30 aktive Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Soltau traten jüngst auf ihrer Reitanlage zur Vereinsmeisterschaft an. Dorothea Bockelmann und Breitensportwartin Melanie Usadel hatten den mit 50 Starts in zwölf Prüfungen prall gefüllten Wettkampftag organisiert. Sie wurden unterstützt von Barbara Michel (Kommandogeberin), Jochen Oetjen (Parcoursbau), Marion Gathmann und Johanna Sander (Meldestelle) und dem Team Beyer (Wettkampfstätte). Turnierrichterin Nadine Röhrs verfolgte alle Vorstellungen vom Longenwettbewerb bis zu den Dressur- und Springprüfungen der Klasse L mit fachkundigem Blick.

Schleifen für erfolgreiche Vorstellungen der jüngsten Reiterinnen in Longen-, Dressur- und im Springreiterwettbewerben gingen an: Svea Arp, Yuna Bruhn, Finja Bruhns, Alicia Dietz, Charlotta Flick, Lilo Küttner, Kendra Lahmer, Amelie Schmitt, Charlotta Schulz, Lisbeth Schwaar, Chiara Tunali und Greta Usadel.

Drei Stifterpokale zur Förderung des Breitenreitsports und neun Wanderpokale gab es insgesamt im Rahmen der RuF-Vereinsmeisterschaften zu gewinnen. Mit einer tollen Kostümkür auf den liebevoll „verkleideten“ Ponys Captain Jack und Gangster verdienten sich Yuna Bruhn und Amelie Schmitt den Dyvi-Röders-Cup. Das Hanna-Sander-Pferdchen für die beste Platzierung auf einem Vereinspferd im Dressurreiter WB erhielt Greta Usadel mit Grace. Den Familienpokal holten sich im Stafettenspringen Lena Lüders und Jette Hornbostel.

Der Kombi-Pokal des RuF Soltau (Wertung E-Dressur und E-Springen) ging an Svea Arp auf Toffifee. Den kleinen Dressurpokal (Wertung E- und A-Dressur) sicherte sich Amelie Schmitt mit Captain Jack. Das enge Kopf-an-Kopf-Rennen um den Großen Dressurpokal (Wertung A- und L-Dressur) zwischen Ilka und Pia Grosse Lümern auf Anton beziehungsweise Via Velvet konnte in diesem Jahr Tochter Pia durch den Sieg in der höher rangigen L-Dressur für sich entscheiden. Sie durfte auch den kleinen Springpokal (Wertung E- und A-Springen) mit nach Hause nehmen.

Den Großen Springpokal sicherte sich Rebecca Willenbockel (Wertung A-Springen und L-Springen). Über den Otto-Enkelstroth-Traditionspokal, liebevoll „Onkel Otto“ genannt (Wertung A-Dressur und A-Springen), freute sich in diesem Jahr Katja Tiedemann-Busch mit Feli.

Logo