Rund zwei Millionen Euro in neue Feuerwehrtechnische Zentrale investiert

Räumlichkeiten in Soltau im Rahmen einer kleinen Feierstunde eingeweiht

Rund zwei Millionen Euro in neue Feuerwehrtechnische Zentrale investiert

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden kürzlich die neu gebauten Räumlichkeiten der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Soltau eingeweiht. Arbeitsbereiche für Pumpen- und Fahrzeugprüfungen wurden von Grund auf neu gebaut, die Atemschutzwerkstatt wurde kernsaniert. Die neuen Räumlichkeiten bieten nun eine technische Ausstattung auf neustem Stand und ein deutlich verbessertes Platzangebot. Auch die Trennung von Schwarz- und Weißbereich ist nun konsequent umgesetzt, sodass kontaminiertes nicht mit frisch gereinigtem Material in Berührung kommt. Die neue Fahrzeughalle verfügt über eine Lkw-Hebebühne für Fahrzeuge bis 18 Tonnen und einen Pumpenprüfstand mit eigenem Wasserbehälter zur Prüfung von Feuerlöschkreiselpumpen. In der Atemschutzwerkstatt können verunreinigte Geräte dekontaminiert und geprüft werden.

Die Umbaumaßnahmen hatten im September 2019 begonnen, da die Räumlichkeiten nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprachen. Im August 2021 konnten die Mitarbeiter der FTZ die neuen Räume in Betrieb nehmen. Die Einweihung wurde nun nachgeholt. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme liegen bei knapp zwei Millionen Euro.

Jens Grote freute sich über zeitgemäße Technik und moderne, ergonomische Arbeitsplätze für seine Mitarbeiter. „Die Einsatzkräfte stellen Sie, aber wir als Landkreis müssen die technischen Voraussetzungen liefern“, so der Landrat zum Kreisbrandmeister und den anwesenden Stadt- und Gemeindebrandmeistern. Er würdigte zudem das Engagement von Marlies Abels vom Gebäudemanagement des Heidekreises bei der Planung und Umsetzung dieser Baumaßnahme.

„Die Kameraden der FTZ können hier nun alle Dienstleistungen für die Feuerwehren im Heidekreis erbringen, die wir benötigen“, zeigte sich Kreisbrandmeister Thomas Ruß begeistert von der Modernisierung und der Leistungsfähigkeit der Einrichtung. „Jeder Cent, der hier investiert worden ist, ist daher in einen Grundpfeiler des Bevölkerungsschutes gesteckt worden“, unterstrich Ruß und sprach von einer guten Zusammenarbeit mit den Landkreis.

Die Feuerwehrtechnische Zentrale in Soltau betreut mit vier Mitarbeitern die 40 Ortsfeuerwehren aus dem nördlichen Abschnitt des Heidekreises. Die wesentliche Aufgabe dieser Landkreiseinrichtung besteht in der Pflege, Wartung und Prüfung von Gerätschaften aus dem Einsatz und dem Ausbildungsbetrieb.

Die FTZ ist damit für 110 Fahrzeuge und fast 70 Feuerwehrpumpen zuständig. Es werden knapp 300 Atemschutzgeräte, 1.536 Atemschutzmasken, 514 Lungenautomaten und 40 Chemikalienschutzanzüge betreut. In der angeschlossenen Schlauchpflegewerkstatt werden pro Jahr etwa 7.500 Feuerwehrschläuche aus dem gesamten Heidekreis gewaschen, geprüft und gegebenenfalls direkt repariert. In der Atemschutzübungsanlage trainieren pro Jahr circa 1.450 Atemschutzgeräteträger aus dem gesamten Heidekreis für den Realeinsatz. Hinzu kommen mehrere Lehrgänge pro Jahr für die Ausbildung neuer Einsatzkräfte.

Logo