Schausteller jetzt in Soltau

„Uhlen-Freizeitpark“ gastiert vom 3. bis zum 25. Oktober auf dem Schützenplatz

Schausteller jetzt in Soltau

Nach Munster und Uelzen ist Soltau die nun die dritte Station für den „Uhlen Freizeitpark“ (HK berichtete). Und wie schon in den beiden Städten zuvor bleiben die Schausteller nicht nur für ein Wochenende, sondern fast den ganzen Monat über: Vom 3. bis zum 25. Oktober bieten die zahlreichen Fahrgeschäfte, Karussells, Buden und Attraktionen sowie ein Biergarten in der Mitte des bunten Treibens echtes Volksfest-Flair in der Böhmestadt - und das mit einem entsprechenden Hygienekonzept sowie Wegeführungen und Abstandsregeln. Auch das haben die Schausteller bereits in den zwei vorherigen Orten erfolgreich umgesetzt. Sie erhielten am heutigen Freitagmittag Besuch von Vertretern der Stadt Soltau, die sich ein Bild von den Aufbauarbeiten machen wollten. Startschuss für die Gäste ist am morgigen Samstag um 14 Uhr.

Freizeitpark mag als Name für das Spektakel zunächst etwas verwirren, da die Attraktionen hier ja nur für einen begrenzten Zeitraum aufgebaut werden. Somit trifft der Begriff, den Michael und Norbert Mantau zusammen mit ihrer Schaustellerfamilie für den Aufenthalt in Munster gewählt hatten, eher zu: „temporärer Freizeitpark“. Der bietet fast ebensoviel Vielfalt wie ein „echter“ Freizeitpark, dazu noch das Traditionelle eines klassischen Jahrmarkts - all das bis zum 25. Oktober jeden Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 22 Uhr. Die vielen Spiel- und Fahrgeschäfte für groß und klein sowie der Biergarten laden somit auch am kommenden Sonntag, dem 11. Oktober, parallel zum Soltauer Bauerntag mit verkaufsoffenem Sonntag zum Besuch ein.

„Wir möchten den Bürgern Abwechslung bieten und gleichzeitig die Schausteller unterstützen“, so Bürgermeister Helge Röbbert, der zusammen mit Ulrike Hennings, Eventmanagerin der Stadt Soltau, und Doreen Weber, bei der Stadt zuständig für den Bereich Kultur, zu den Aufbauarbeiten gekommen war. Für die Schausteller selbst war und ist es nämlich kein einfaches Jahr: Die Coronakrise und die damit verbundenen Absagen der Volks- und Schützenfeste beschert der gesamten Branche eine schwere Zeit.

Die Mantau-Brüder sind jedoch zuversichtlich, hatten in Munster bereits erfolgreiche Wochen mit vielen Besuchern erlebt: „Schön, dass die Stadt Soltau uns jetzt die Möglichkeit bietet, hier unseren Freizeitpark aufzubauen“, freut sich Michael Mantau, der zudem die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis lobt.

Zum Konzept für Hygiene und Abstände, das die Schausteller-Familie gemeinsam mit den Kollegen ausgearbeitet hat, gehören mehrere Punkte: „Nach den Fahrten wird desinfiziert, zudem gibt es an den Ein- und Ausgängen der Fahrgeschäfte für die Gäste Spender mit Desinfektionsmittel“, erklärt Michael Mantau. Auch in den Fahrgeschäften sitzen nur Besucher aus einem Haushalt zusammen. Ordner sollen das Geschehen auf dem Platz im Blick behalten und auf Abstände achten, „einschreiten, wenn sich Grüppchen bilden sollten“, so Mantau. Bereits am Eingang zum Festplatz, wo ein kleines Eintrittsgeld erhoben wird, werden die Kontaktdaten der Besucher aufgenommen.

Auf dem Areal gruppieren sich um den zentralen Biergarten herum mehrere größere Fahrgeschäfte, Karussells für Kinder, familienfreundliche Attraktionen, Wurfbuden, Stände mit Volksfestleckereien und weitere gastronomische Angebote. Der „Uhlen Freizeitpark Soltau“, wie das bunte Vergnügen in der Böhmestadt heißt, steht natürlich nicht allein den Soltauern offen, sondern auch Besucher aus dem umliegenden Kommunen dürfen sich hier amüsieren. Jeden Donnerstag ist übrigens Familientag mit zahlreichen Vergünstigungen auf dem Platz.

Logo