„Schluss jetzt!“: Satirischer Jahresrückblick

Kabarettist Florian Schroeder ist am 4. Januar mit seinem aktuellen Programm in der Aula des Soltauer Gymnasiums zu Gast

„Schluss jetzt!“: Satirischer Jahresrückblick

Mit seinem Programm „Schluss jetzt!“ liefert Kabarettist Florian Schroeder am Samstag, dem 4. Januar, ab 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums Soltau einen satirischen Jahresrückblick auf 2019. Karten gibt es im Vorverkauf in der Böhmestadt bei der Soltau-Touristik sowie bei den beiden Buchhandlungen Hornborstel und Schütte.

Deutschland am Ende des Jahres: ein gespaltenes Land. Auf der einen Seite die Schwarzseher, Untergangsfanatiker und Spießer. Und auf der anderen Seite: Alle, die Humor haben. Und genau die lachen das Jahr weg, statt zu nörgeln und zu jammern, werden sich bei „Schluss jetzt!“, Florian Schroeders brandneuem Jahresrückblick, bestens amüsieren. Denn Schroeder analysiert, kommentiert und parodiert. Von der großen Politik bis zu den kleinen Ereignissen des Alltags. Zwölf Monate in zwei Stunden - schnell, lustig, böse und alles andere als langweilig. Und das Beste: Es wird nicht gesungen, nicht geschunkelt und Heizdecken gibt es auch keine. Dafür aber Satire, Comedy und jede Menge Spaß.

Schroeder hat in Freiburg Germanistik und Philosophie studiert. Schon zu Studienzeiten begann er seine Bühnenkarriere als Kabarettist und Parodist, sammelte Erfahrungen als Radio- und Fernsehmoderator und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Er lebt in Berlin, ist aktuell mit seinem Bühnenprogramm „Ausnahmezustand“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tour sowie des öfteren im TV zu sehen, hat mehrere Radiokolumnen und Bücher veröffentlicht. Seine Marke: die genaue Beobachtung der politischen und gesellschaftlichen Situation. Er ist immer aktuell, analysiert, bewertet und hinterfragt.

Florian Schroeder bewegt sein Auditorium, er bereichert und regt zum Nachdenken an. Mit seiner Mischung aus messerscharfer Beobachtungsgabe, philosophischer Substanz und hintergründigem Humor spannt er federleicht den Bogen von Kant bis Facebook.

Logo