St. Marien und St. Ansgar leuchten

„Red Wednesday 2021“: Die Welt in Rot für verfolgte Christen

St. Marien und St. Ansgar leuchten

Hunderte Millionen Christen in aller Welt leben in einem Umfeld, in dem sie gewaltsam verfolgt, diskriminiert oder an der freien Ausübung ihres Glaubens gehindert werden. Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, hat „Kirche in Not“ (ACN) im Jahr 2015 die Initiative „Red Wednesday“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Schicksal verfolgter und benachteiligter Christen zu lenken. Dazu werden rund um die Welt in vielen Metropolen bekannte Kirchen und öffentliche Bauwerke rot angestrahlt. Auch die katholischen Kirchen St. Marien Soltau und St. Ansgar Schneverdingen werden deshalb in dieser Farbe leuchten. In beiden Kirchen wird es am kommenden Mittwoch, dem 24. November, um 18 Uhr Andachten für verfolgte und benachteiligte Christen geben. Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.st-maria-soltau.de zu finden.

Die katholische Kirchengemeinde teilt außerdem mit, dass für Veranstaltungen in der Kirche die Zugangsbeschränkungen geändert wurden. So gilt auch für das Konzert mit Dilian Kushev am 25. November, 19 Uhr, jetzt die 3G-Regelung, das heißt, die Konzertbesucherinnen und -besucher müssen nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder tagesaktuell getestet sind. Weiterhin werden die Daten der Konzertbesucher erfasst, die nach den Datenschutzvorschriften behandelt und zu gegebenem Zeitpunkt vernichtet werden.

Logo