Schon fast ausgebucht

Abenteuerwoche des Stephansstifts mit großer Resonanz

Schon fast ausgebucht

„Jeden Tag ein neues Abenteuer erleben“ - unter diesem Motto geht es hinein in die Natur rund um den Soltauer Grillplatz in der Winsener Straße: Vom 17. bis zum 21. August täglich zwischen 8 und 14 Uhr können Jungen und Mädchen von sechs bis 16 Jahren eine tolle Outdoor-Woche erleben. Organisiert hat dies das Stephansstift und damit ins Schwarze getroffen: Am heutigen Mittwoch waren schon fast alle Plätze ausgebucht.

Das „Stephansstift evangelische Jugendhilfe - Heidekreis“ ist zuständig für den Sozialraum Soltau/Wietzendorf und hält hier unterschiedlicher Angebote der Kinder- und Jugendhilfe vor. „Einmal im Jahr gehen wir beispielsweise segeln, aber diesmal war das coronabedingt nicht möglich“, so Julia Willing vom Stephansstift. Da sei die Idee der Abenteuerwoche gerade zur rechten Zeit gekommen. Den Einfall hatte Dr. Oliviero De Simone von „Bogenfreund - Events Lüneburger Heide“, der ebenfalls dabei ist.

Das war vor gut fünf Wochen. Seitdem gab es viel zu organisieren - und zu finanzieren. Für letzteres konnte Willing die Volksbank Lüneburger Heide, den Lions-Club Lüneburger Heide und den Überbetrieblichen Verbund Familie & Beruf (ÜBV) ins Boot holen. Neben diesen Sponsoren, die die Aktion mit zusammen mehr als 1.600 Euro unterstützen, gelang es Willing, kurzfristig auch noch die Evangelische Landeskirche mit 1.500 Euro für das Projekt zu gewinnen. „Durch das Geld der Landeskirche können wir die Teilnahme gebühr für alle Kinder von 60 auf 20 Euro senken. Darin ist die Teilnahme inklusive Mittagessen enthalten“, freut sich Willing

Der Ansatz, Kindern und Jugendlichen nach den vielen Wochen der coronabedingten Einschränkungen wieder etwas bieten wollen, habe es den Unterstützern leichtgemacht, sich zu engagieren, so Jörg von Elling, Leiter der Soltauer Volksbank-Filiale, Lions-Präsident Thankmar Graeger und Lena Heß vom ÜBV. Dies um so mehr, als viele Sommerveranstaltungen für Kinder in diesem Jahr ohnehin ausfielen.

Tatsächlich dürfen die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gespannt sein, denn, so De Simone, „wir machen jeden Tag etwas anderes.“ Und das könnte durchaus eine spannende Alternative zur Spielkonsole zu Hause sein: Bogenschießen, Blasrohrschießen, Lagerfeuerküche, Knotenkunde, Baumklettern, Schnitzen, Kräuterwanderung, Basteln von Traumfängern und viele weitere Überraschungen stehen auf dem Plan. Dazu Willing: „Wir bieten diese Abenteuerwochen ganz bewusst an, damit die Kinder und Jugendlichen nach den langen Einschränkungen wieder Vertrauen zu sich selbst bekommen und in der Natur etwas gemeinschaftlich tun können. Auch die Eltern werden dadurch etwas entlastet.“ Und De Simone, der solche Aktionen zusammen mit seinem Partner Sebastian Buchert schon im Raum Achim auf die Beine gestellt hat, betont: „Wir haben auch ganz bewusst die Altersspanne von sechs bis 16 Jahren gewählt, damit sich die Älteren etwas um die Jüngeren kümmern. Das stärkt die Sozialkompetenz.“

30 Plätze waren vorgesehen - und die sind schon fast alle vergeben, denn das Angebot hatte sich in Windeseile herumgesprochen: „Die Resonanz war überwältigend“, meint denn auch Willing. Einige wenige Jungen und Mädchen können noch mitmachen, wenn sie sich schnell genug anmelden. Das ist auf der Internetseite https://soltau.feripro.de/ unter „Outdoor-Abenteuer“ möglich. Darüber hinaus aber wird die Aktion um fünf Plätze aufgestockt: „Diese Plätze sind dann allerdings Kindern aus Familien vorbehalten, die derzeit von Hartz IV oder von Kurzarbeit leben, was bei der Anmeldung belegt werden muss.“ Hier können sich die Eltern für die Anmeldung an das Stephansstift in der Soltauer Birkenstraße wenden.

Auch wenn jetzt vielleicht einige Kinder keinen Platz mehr bekommen, so bietet sich vielleicht später noch einmal die Gelegenheit zur Abenteuerwoche, denn, so Willing: „Ich gehe davon aus, dass wir diese Aktion wiederholen werden.“

Logo