Bilder in Shanghai gezeigt

Soltauer Künstlerin Soraya Heuer zeigt ihre Arbeiten auf der SIAF

Bilder in Shanghai gezeigt

Reisen sind in Corona-Zeiten schwieriger geworden. Und so konnte die Soltauer Künstlerin bei der Ausstellung in China zwar nicht selbst vor Ort sein, „doch meine Bilder haben es bis nach Shanghai geschafft“, freut sich Soraya Heuer. Eine Auswahl ihrer Werke war kürzlich auf der SIAF, der Shanghai International Art Fair, zu sehen.

Die Ausstellung ist Teil der Yangtse River Delta International Industries Expo (iCiE), „Chinas größter Cluster für internationalen Kulturhandel“, so Heuer. Die teilnehmenden Künstler präsentierten ihre Arbeiten im Nationalen Ausstellungs- und Kongresszentrum in Shanghai (NECC) auf einer Fläche von rund 54.000 Quadratmetern. „Das NECC ist derzeit der größte Ausstellungskomplex und damit eines der Wahrzeichen Shanghais. Das Gebäude wurde vom chinesischen Handelsministerium und der Stadtregierung von Shanghai gemeinsam gebaut“, erläutert die Soltauer Malerin. Bei der Messe, die von 19. bis 22. November lief, konnte sie jedoch nicht persönlich dabei sein: „Reise, Visum, Zoll - die Planung war fast abgeschlossen, als ich erfahren habe, dass die chinesische Regierung eine Quarantäne von 14 Tage in ganz China gesetzt hatte. So musste ich meine Reise stornieren.“

Geplant hatte Heuer eigentlich eine Zehn-Tages-Reise nach Shanghai: „Doch ich habe dann beschlossen, nur meine Bilder zu versenden. Dass ich mich nun mit Logistik und Fracht auseinandersetzen musste, kannte ich überhaupt nicht. Trotzt allem ist mir gelungen, in China meine Bilder im Kongresszentrum zu zeigen und die Aufmerksamkeit der Gäste zu gewinnen. Das ist eine neue Erfahrung für mich“, so die Künstlerin.

Sie selbst ist dabei durchaus international aktiv: „Ich bin in Kolumbien geboren, lebe und arbeite in Deutschland.“ Ihre Bilder sind aber nicht nur vielen Heidjern bekannt, sondern werden in verschiedenen Ländern präsentiert, unter anderem bei Ausstellungen in Deutschland, Italien, Großbritannien, USA, Japan, Österreich sowie Frankreich - „und jetzt auch in China“, so Heuer. Doch ebenso hiesige Fans ihrer Arbeiten dürfen sich auf Neues freuen: „Es gibt weiterhin tolle Projekte in Zusammenarbeit mit ‚SFArte‘.“

Logo