Soltau-Card und Treuetaler werden eins

Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) startet zusammen mit Stadtwerken Soltau neues Bonuspunktesystem - jetzt mit grüner und goldener Karte

Soltau-Card und Treuetaler werden eins

„Von einst 50 Terminals funktionierten zum Schluß nur noch 13“, so Hans-Jürgen Lange über die Lesegeräte des alten Soltau-Card-Systems. Darin drehten sich zwar keine Zahnrädchen, die Datenverarbeitung lief natürlich elektronisch, dennoch beschreibt der Vorsitzende der Soltauer Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) treffend: „Die erste Soltau-Card kam noch aus der analogen Welt.“ Komplett analog funktionierte das Treuetalerheft der Soltauer Stadtwerke, dessen „Papier-Münzen“ beim Bezahlen an der Kasse einen Rabatt brachten. Beides wird nun digital, ist zudem über ein einziges Konto nutzbar. Das moderne System der neuen Soltau-Card stellte Lange jetzt zusammen mit Sascha Lühr, Marktleiter Euronics XXL Soltau, sowie Dr. Claus-Jürgen Bruhn, Thomas Neugebauer und Wolfgang Mayer von den Stadtwerken vor.

Nunmehr fast 17 Jahre ist es her, daß die IHG die erste Soltau-Card auf den Weg gebracht hat. Das Ziel: Den Kunden einen Mehrwert bieten, wenn sie vor Ort „shoppen“ gehen. Dieser „Buy-Local“-Gedanke spiele auch beim Nachfolger weiterhin eine zentrale Rolle, betont Lange: Mit der Soltau-Card können Kunden bei einem Einkauf geldwerte Punkte sammeln, die sie dann später verrechnen lassen können - und das bei allen teilnehmenden Betrieben.

Zu denen zählen jetzt nicht nur klassische Einzelhändler, sondern auch verschiedene Dienstleister und Handwerker, Apotheken, Autohäuser und eine Tankstelle, die Soltau-Touristik, mehrere Stände auf dem Wochenmarkt der Böhmestadt „sowie einige Gastronomiebetriebe und die Soltau-Therme“, freut sich Bruhn, Geschäftsführer der Stadtwerke. Und Lange ergänzt: „Es ist toll, daß wir die neue Soltau-Card mit gut 30 teilnehmenden Betrieben starten können. Wir hoffen, daß weitere schnell folgen. Unser Ziel ist es, daß möglichst jede Branche vertreten ist.“ So komme bald beispielsweise eine Fahrschule hinzu.

Neue Lesegeräte seien bereits an den Akzeptanzstellen ausgehändigt worden, so Lühr: Die sehen zwar aus wie Smartphones, und die Bedienung laufe über das Display mit nur vier einfachen Menüpunkten, „telefonieren kann man damit allerdings nicht, lediglich auf- und abpunkten.“ Ein Punkt entspreche dabei einem Cent, Händler könnten aber auch selbst spezielle Nachlaß- oder Sonderaktionen festlegen, erklärt Lühr. „Etwa einen Naturalrabatt auf dem Wochenmarkt“, nennt Lange als Beispiel, „oder Betriebe können Kooperationen untereinander starten.“ Denn ein Gemeinschaftsgefühl der hiesigen Händler und Betriebe untereinander zu schaffen, sei ein weiteres Ziel beim Soltau-Card-Projekt. „Und natürlich wollten wir - wie schon seit Einführung der alten Karte - die Idee fortführen, daß Kunden damit auch ihre Region fördern.“

Ein Schwachpunkt der alten Soltau-Card, erläutert der IHG-Vorsitzende, sei bei der neuen ausgemerzt: „Früher galt: War die Karte weg, waren die Punkte futsch - denn diese wurden nur auf dem Chip der Karte gespeichert.“ Mit dem neuen Bonuspunktesystem ist das Guthaben zentral hinterlegt. Jeder Nutzer kann sein Konto online selbst verwalten, zudem gibt es aktuelle Infos und alles Wichtige über die neue Internetseite www.SoltauCard.de. Im Grunde ist nicht einmal die Karte selbst nötig, „entscheidend ist der QR-Code“, erklärt Lühr. Dieser werde beim Auf- und Abpunkten mit den neuen Lesegeräten gescannt, „dabei funktioniert der QR-Code auch losgelöst von der Karte, kann also einfach auf dem Smartphone gespeichert und aufgerufen werden. Das soll das System auch für die junge Generation interessant machen.“ Außerdem könnte so die ganze Familie ein Konto nutzen und darauf gemeinsam punkten.

Auf der alten Soltau-Card gespeicherte Punkte gehen mit der Einführung der neuen nicht verloren: „Sie können noch bis zum 30. Dezember 2019 auf die neuen Karten übertragen werden“, so Mayer. Anlaufstellen sind hierfür Terminals in der Felto-Filzwelt und bei Euronics XXL. Die neue reguläre Karte ist grün, aber es gibt auch eine Premium-Version - und bei der werden Soltau-Card und Treuetalerheft eins: Stadtwerke-Kunden bekommen nämlich eine Gold-Karte, und mit der punkten sie bei jedem Einsatz immer doppelt. „Bei den Gas- oder Strompreisen können wir nicht viel machen, aber wir wollten allen unseren Kunden, die bisher das Treuetalerheft genutzt haben, auch weiterhin einen Mehrwert bieten“, unterstreicht Mayer. „Durch die erneute Kooperation mit der IHG wollen wir unsere Kräfte bündeln“, erklärt Neugebauer. „Von der Premium-Soltau-Card sind bereits 9.500 Stück ’rausgeschickt worden“, so der Stadtwerkeprokurist weiter - und das ganz analog per Post.

Logo