Soltauer Gespräche laden ein

Reiner Schwalb zu „Russland und Europa“

Soltauer Gespräche laden ein

„Russland in Europa - Partner oder Bedrohung?“ - dieser komplexen und wichtigen Frage widmet sich im Rahmen der Soltauer Gespräche am 17. März um 20 Uhr Brigadegeneral a. D. Reiner Schwalb in der Soltauer Bibliothek Waldmühle.

Unmittelbar nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 bezeichnete der damalige US-Präsident Obama in seiner Analyse Russland als Regionalmacht. Aus heutiger Sicht eine kapitale Fehleinschätzung. Russland ist weit mehr. Ein militärisches und politisches Schwergewicht, das wieder nach Einfluss und Weltgeltung strebt.

Syrien, Libyen und der Iran sind aktuelle Beispiele. Auch Europa sieht sich in unterschiedlichen Formen einer sogenannten hybriden Bedrohung ausgesetzt. Ziel Russlands ist die Destabilisierung der Demokratie sowie die Zurückdrängung des Einflusses der USA. Die europäische Antwort ist eine Sanktionspolitik, die gerade auch in Deutschland sehr different diskutiert wird.

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es zurzeit wenig Gründe, nicht mit dem Kreml zu sprechen, die amerikanische Politik hat daran einen nicht unerheblichen Anteil. Es ist die Hoffnung, einem eingeschlafenen Dialog neues Leben einhauchen zu können. Denn trotz der schwierigen Umstände wäre eine Partnerschaft wünschenswert, immerhin leben 80 Prozent der russischen Bevölkerung im europäischen Teil ihres Landes.

Brigadegeneral a. D. Reiner Schwalb war von 2011 bis 2018 als Verteidigungsattaché an der deutschen Botschaft in Moskau eingesetzt und hat somit einen umfassenden Einblick in das Land und seine Politik.

Logo