Unterhaltung für die ganze Familie

„Uhlen-Freizeitpark“ öffnet am morgigen Freitag auf dem Soltauer Schützenplatz seine Tore

Unterhaltung für die ganze Familie

Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie verspricht der „Uhlen-Freizeitpark“, der am morgigen Freitag auf dem Soltauer Schützenplatz seine Tore öffnet und dort in für alle anstrengenden Corona-Zeiten mit Jubel, Trubel, Heiterkeit für ein wenig Abwechslung sowie Frohsinn und gute Laune sorgen will. Geöffnet ist bis zum 29. August dreimal die Woche - und zwar immer freitags und samstags von 14 bis 22 Uhr und sonntags von 14 bis 21 Uhr.

„Wir haben uns gefreut, dass die Schausteller wieder Lust dazu hatten und haben sie gleich unterstützt“, erklärte Soltaus Bürgermeister Helge Röbbert am vergangenen Donnerstag auf dem Schützenplatz. Dort haben die Schausteller um die das Ganze organisierende Familie Mantau seit vergangenem Montag eine ansprechende „Kirmes“ aufgebaut. Als Hauptattraktionen laden das große Fahrgeschäft „Break Dance“, der „Superhopser“ und der Autoscooter zu rasanten Fahrten ein. Es gibt einen Biergarten, Süßigkeiten- und Getränkebuden, einen Schießwagen, ein Kinderkarussell und eine Wurfbude. Wie auf einem „echten“ Jahrmarkt sorgt zudem der Duft von gebrannten Mandeln und Pizza für das richtige Flair.

Zwar steigt im Heidekreis in Sachen Corona die Zahl der Neuinfektionen, Bürgermeister Röbbert indes verweist auf die Jahrmarkt-Ersatzveranstaltung der Schausteller im vergangenen Jahr: „Damals hat das Hygienekonzept unter weitaus schwierigeren Bedingungen sehr gut funktioniert.“ Inzwischen seien weite Teile der Bevölkerung durchgeimpft und die Inzidenzwerte seien im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich niedriger. Dazu Schausteller Michael Mantau: „Wir haben diese Veranstaltung im vergangenen dreimal und in diesem Jahr bereits zweimal durchgeführt. Unserer Kenntnis nach gab es nicht einmal den Fall, dass sich jemand angesteckt hat.“ Nichtsdestotrotz werde natürlich auch diesmal wieder auf die Einhaltung des Hygienekonzeptes geachtet.

Weil es sich um ein Freizeitvergnügen unter freiem Himmel handelt, müssen die Besucher nur dann Masken tragen, wenn der nötige Abstand nicht gewahrt werden kann. Das Gelände ist eingezäunt, und am Eingang werden die Kontaktdaten der Besucher per Luca-App oder, wer nicht über diese Verfügt, per Zettel und Stift aufgenommen. Weil die Hygienemaßnahmen Geld kosten, wird ein Euro Eintritt erhoben. Das ist ohnehin nicht viel, aber die Schausteller um die Brüder Michael und Norbert Mantau haben zudem in Soltau 3.000 sogenannte „Bummelpässe“ verteilt, über die es diverse Vergünstigungen gibt.

Apropos Vergünstigungen: Die Schützengilde Soltau Stadt und Land möchte etwas für ihre Kinder und Jugendlichen tun und bietet deshalb auch in diesem Jahr im „Uhlen-Freizeitpark“ wieder einen besonderen Tag für den Gilde-Nachwuchs an. „Wir wollen unsere jungen Mitglieder in der schwierigen Corona-Zeit unterstützen und laden sie daher am 27. August ab 16 Uhr zum Kinder-Schützentag ein. Die Schausteller haben uns dafür sehr gute Preise gemacht und die Gilde gibt etwas dazu, so dass wir viele Freichips verteilen können“, so Thomas Bade von der Soltauer Gilde. Er lobte die Schausteller in diesem Zusammenhang für „eine sensationelle Zusammenarbeit.“

„Wir sind der Stadt Soltau sehr dankbar, dass wir das machen dürfen. Sonst würden wir zu Hause sitzen und könnten natürlich auch kein Geld verdienen“, hob Michael Mantau hervor. „Wir von der Stadt müssen wissen, ob unsere Vertragspartner verlässlich sind. Und das sind die Veranstalter“, unterstrich Röbbert mit Blick auf die Schausteller. Und weiter: Der „Uhlen-Freizeitpark“ sei eine „tolle Sache“ und „wir würden uns freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger mit ihren Kindern dieses Angebot nutzen.“

Logo