Volkskrankheit Vorhofflimmern: „Herztag“ im Soltauer Krankenhaus

Fachärzte informieren am 9. November

Volkskrankheit Vorhofflimmern: „Herztag“ im Soltauer Krankenhaus

Vorhofflimmern ist eine sogenannte Volkskrankheit - und kann einen Schlaganfall auslösen. Aber: Vorhofflimmern kann auch ganz unbemerkt verlaufen. So bleiben bei mehr als der Hälfte aller Patientinnen und Patienten Beschwerden oder Symptome aus. In Deutschland haben schätzungsweise 1,5 bis zwei Millionen Menschen Vorhofflimmern (Quelle: Herzstiftung). Es ist damit die häufigste andauernde Herzrhythmusstörung. Auch wenn sie manchmal ohne größere Symptome auftritt: Es ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die mit Folgeschäden einhergehen kann. Deshalb informiert die Deutsche Herzstiftung in ihrer diesjährigen „Herzwoche“ zu dieser Erkrankung. Am Mittwoch, dem 9. November, von 15 bis 17 Uhr steht deshalb ein „Herztag“ im Heidekreis-Klinikum am Standort Soltau statt.

Was ist Vorhofflimmern? Wie kann es erkannt werden? Welche Therapien helfen? Diese Fragen beantworten am 9. November Gunter Hornung, Facharzt für Kardiologie am MVZ Soltau, Feras Osman, Leitender Oberarzt der Kardiologie und Chefärztin Dr. Andrea Pomarino im Café des Soltauer Krankenhauses des Heidekreis-Klinikums.

Aufgrund der Pandemie sind die Plätze begrenzt. Interessierte werden gebeten, sich unter sich der Rufnummer Ruf (05191) 602 3491 anzumelden.

Es muss am Eingang ein tagesaktuelles, negatives Testergebnis vorgezeigt werden und während des Vortrags eine FFP2-Maske getragen werden. Das Heidekreis-Klinikum bittet um Verständnis für diese Maßnahmen.

Logo