Von Winnetou bis Sinatra

Posaunenchor Soltau lädt zum USA-Konzert

Von Winnetou bis Sinatra

Von Winnetou bis zu Frank Sinatra reicht das Repertoire des Soltauer Posaunenchores bei seinem großen USA-Konzert: Seit der Zeit des Wilden Westens fasziniert der amerikanische Kontinent die Deutschen auf der anderen Seite des Atlantiks. Einen großen Querschnitt durch die Musiklandschaften Amerikas von Kolumbus Zeiten bis in die Gegenwart will der Posaunenchor in seinem Jahreskonzert „USA“ am Freitag, dem 15. März, in der St. Johanniskirche zeigen.

Die musikalische Reise beginnt Ende des 15. Jahrhunderts mit Musik, die den Amerika-Entdecker Kolumbus auf seiner Reise in die neue Welt begleitet haben könnte. Die 28 Musikerinnen und Musiker machen Halt bei den Pilgervätern im 17. Jahrhundert und geben Einblick in die Lieder der Shaker-Bewegung der Puritaner. Originalmusik von Karl May und Filmmusik aus der Winnetou-Reihe beleuchten den Wilden Westen. Dvoraks berühmte Sinfonie „Aus der neuen Welt“ erklingt in Ausschnitten sowie berühmte Märsche von Philip Sousa wie „Highschool Cadets“. In der zweiten Konzerthälfte, die der Jazz-, Pop- und Spiritualmusik gewidmet ist, findet der „Pink Panther“ Platz neben den „Blues Brothers“ und berühmte Songs von George Gershwin und Frank Sinatra beschließen das populäre Konzert.

Auf der Großleinwand können die Zuhörer zum Wohlklang der Musik dazu farbenfrohe Bildimpressionen genießen. In der Konzertpause werden kleine landestypische Köstlichkeiten angeboten. Die musikalische Leitung hat Kantor Mathias Hartmann.

Der Eintritt ist frei. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Logo