Waldgeister, Klimafreunde und „Löwen“

„Hand in Hand für ein gutes Klima“: Gemeinsame Pflanzaktion in Soltau

Waldgeister, Klimafreunde und „Löwen“

Charles Dickens erzählt in seiner Weihnachtsgeschichte von drei Geistern, die für vergangene, gegenwärtige und zukünftige Weihnachten stehen und zeigt dem Leser auf diese Weise auf, wie durch Veränderungen in der Gegenwart auch die Zukunft zum Positiven beeinflusst werden kann. Diese Geschichte ist im Jahr 2021 noch genauso aktuell, wie im Jahr 1843. Und so griffen der Lions-Club Böhmetal-Soltau und der Verein Klimafreunde am 13. November beim Pflanzfest der Klimafreunde die Geschichte des Klassikers auf.

Über Jahre hinweg hätten Menschen und Industrie früher gesunde Bäume und eine intakte Natur aus dem Gleichgewicht gebracht, erzählte die elfjährige Pia als „Geist des alten Urwaldes“ bei einem kleinen Anspiel zur Eröffnung des Pflanzfestes. Die kleinen „Geister der Zukunft“, die neunjährige Helene und die fünfjährige und Janne wiesen deshalb nachdrücklich darauf hin, dass es jetzt an der Zeit sei, etwas zu ändern. Werde die Natur nämlich weiter ignoriert und ausgebeutet, läge bald alles in Trümmern - und die Ökosysteme brächen zusammen. „Aber es kann auch ganz anders sein! Schön und gesund durch ein harmonisches Gleichgewicht von Menschen und Natur“, betonten die Mädchen.

„So soll es dann auch sein“, meinte Stefan Haack, der mit „seinen“ Mitgliedern des eingetragenen Vereins Klimafreunde Pflanzaktionen organisiert und realisiert, denn es sei an der Zeit die Zukunft zum Positiven zu beeinflussen – „für uns und die folgenden Generationen“.

Apropos Generationen: Die Pflanzfeste in Soltau, nördlich des Tannenweges, werden generationsübergreifend und mit finanzieller sowie tatkräftiger Unterstützung des Lions-Clubs Böhmetal-Soltau sowie Zuschüssen anderer Lions-Clubs aus dessen sogenannter „Zone“ veranstaltet. Nach und nach werden circa 3.500 Bäume mit Partnern wie Seniorenheimen, Schulen, dem Kinder- und Jugendzentrum „YouZe“ sowie Privatfamilien, vom Kleinkind bis hin zu Oma und Opa, eingesetzt - und zwar auf Waldflächen, die drei Grundbesitzer für 30 Jahre zur Verfügung gestellt haben.

Stephan Nachreiner von der Bezirksförsterei Soltau erklärt, warum die Pflanzaktionen wichtig sind: „Durch die Wandlung bisheriger reiner Nadelwälder, mit relativ kurzer Lebensdauer und schnellerer Nutzung des Rohstoffs, hin zu stabilen und langlebigen Waldformen mit hohen Laubholzanteilen, wird eine langfristige Bindung von Kohlenstoff erreicht.“ Nachreiner zeigte sich Erfreut vom Engagement aller Beteiligten. Er unterstrich: „Dank der zukünftigen Stabilität und damit langen Lebensdauer dieser Mischwälder wird ein entscheidender Effekt für den Klimaschutz erzielt.“

„Hand in Hand für ein gutes Klima“ - das sei auch für die Mitglieder des Lions-Clubs Böhmetal-Soltau ein wichtiges Anliegen, betonte dessen Präsident Jürgen Winkelmann. Er freute sich zudem über den „doppelten Klimaaspekt“, zumal mit der gemeinsamen Aktion nicht nur ein Beitrag für die Umwelt geleistet werde, sondern auch zu Gunsten „eines guten Klimas zwischen Menschen unterschiedlichen Alters, Interessen und Professionen.“ Um den Bogen zum Auftakt des Pflanzfestes zu schlagen zitierte Winkelmann sinngemäß aus der Weihnachtsgeschichte von Dickens und äußerte die Hoffnung, „dass sich all diese Mühe für die Zukunft unserer Kinder und Umwelt lohnen wird, denn wenn wir die eingeschlagene Bahn verlassen, so ändert sich auch der Ausgang.“

Logo