Waldmühle-Projekt: „Den digitalen Wandel erleben und begreifen“

Soltauer Bibliothek: Neue Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Medien erleben“ / Los geht es am kommenden Donnerstag, dem 28. April

Waldmühle-Projekt: „Den digitalen Wandel erleben und begreifen“

Wenn die Jugendlichen und die etwas älteren Kinder in der Soltauer Waldmühle auf „Entdeckungstour“ gehen, dann ist das Team der Bibliothek längst nicht mehr erstaunt, wie locker und lässig die junge Generation mit Laptops, Tablet-Computern und Smartphones umgeht. Kein Wunder, wurde der jungen „Kundschaft“ der Umgang mit digitalen Medien doch sozusagen in die Wiege gelegt. Als „Digital Natives“, also „Digitale Eingeborene“, werden neudeutsch diejenigen bezeichnet, die in der Welt der Bits und Bytes aufgewachsen sind, die sich wie selbstverständlich auf diesem Terrain bewegen. Und dann gibt es die anderen, die mit dieser rasanten Entwicklung nicht Schritt halten konnten, die sich den Umgang mit digitalen Technologien mühsam aus eigenem Antrieb aneignen müssen - und nicht selten aus den verschiedensten Gründen davor scheuen. Deshalb möchte die Bibliothek Waldmühle nun mit einem mit Hilfe von Fördermitteln finanzierten Projekt Brücken bauen: „Treffpunkt Medien erleben“ heißt es. Bis zu den Sommerferien werden vom 28. April an fünf kostenfreie Veranstaltungen zu Themen wie „Online-Banking“ oder „WhatsApp - So einfach geht’s“ angeboten.

„Als öffentliches Kultur-, Informations- und Kommunikationszentrum der Stadt Soltau möchten wir die Bürgerinnen und Bürger vor Ort dabei unterstützen, den digitalen Wandel erleb- und greifbar zu machen. Denn Medienkompetenz wird mehr und mehr zu einer wesentlichen Basiskompetenz für alle, ganz besonders im ländlichen Raum“, unterstreicht Florian Wittig beim Pressetermin am vergangenen Mittwoch. Der Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste setzt in der Bibliothek seit knapp zwei Jahren ein medienpädagogisches Konzept der Waldmühle um, unter anderem mit computerbasierten Angeboten wie ferngesteuerten Robotern aus dem „Lego-Education“-Baukasten sowie selbstgedrehten Filmen und „Stop-Motion-Animationen“ im „Greenscreen-Studio“. „Unsere Gesellschaft und der Alltag werden immer digitaler“, weiß Wittig. Gerade im Zuge der Angebote mit den „Lego-Education“-Sets hat der frühere Grundschullehrer die Erfahrung gemacht, dass diese „Bastelstunden“ mit moderner Technik nicht nur die junge Generation begeistern: „Der generationenübergreifende Gedanke faßt hier immer mehr Fuß. Zunehmend haben auch Väter Spaß daran, zusammen mit ihren Kindern bewegliche Roboter zu programmieren und mit diesen zum Beispiel Ticken zu spielen.“

Motiviert durch die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen hätten auch immer mehr Erwachsene Interesse an derartigen Angeboten und der Nutzung digitaler Medien gezeigt, berichtet Bibliotheksleiterin Anika Lüdemann. Grund genug für die Mannschaft der Waldmühle, sich um Fördermittel des Programms „WissensWandel - Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von Neustart Kultur“ zu bewerben. Dazu erarbeitete sie ein Konzept, überschrieben mit dem Titel „Vom Veranstaltungsort zum digitalen Vermittlungsraum“, mit dem sich die Soltauer Bibliothek um finanzielle Unterstützung bewarb und das offenbar überzeugte: „Im Oktober 2021 haben wir den Zuschlag erhalten“, so Lüdemann. Rund 30.000 Euro stehen der Bibliothek nun aus diesem Topf zur Verfügung, zu denen sie aus der eigenen „Kasse“ zusätzlich zehn Prozent der Fördersumme dazugibt, so wie es die Förderrichtlinien vorsehen. Mit dem Geld wird nun nicht nur die neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, sondern in deren Rahmen auch sukzessive das technische Equipment der Bibliothek zur Medienschulung erweitert. „Wir wollen unser Lesecafé mit zusätzlichen gemütlichen Lesesesseln ausstatten, an denen gesicherte Tablets zur fortwährenden Nutzung der bibliotheksspezifischen Online-Angebote sowie als Informations- und Recherchemedium in diesem Bereich zur Verfügung stehen“, erläutert Lüdemann. Eine zusätzliche digitale Informationssäule solle die bisherigen beiden künftig ergänzen, zudem werde eine professionelle Beameranlage im Veranstaltungsforum an der Decke installiert. Das zusätzliche Equipment könne die Bibliothek künftig bei Veranstaltungen wie „Treffpunkt Medien erleben“ nutzen.

Die Auftaktveranstaltung steht bereits am 28. April um 18.30 Uhr auf dem Plan. Bei der „Premiere“ geht es um das Thema „Die digitale Bibliothek“. Die verschiedenen Online-Angebote werden vorgestellt und ihre sachgerechte Anwendung wird anhand von konkreten Beispielen erläutert. Anschließend geht es an die Praxis, ans Ausprobieren. Digitale Endgeräte können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitbringen, eine begrenzte Anzahl kann von der Waldmühle bereitgestellt werden. Auch die folgenden Termine stehen immer donnerstags um 18.30 Uhr auf dem Programm und dauern jeweils circa 60 bis 90 Minuten. „Gemeinsam auf Zoom - Digitaler Klönschnack“ heißt es am 12. Mai. Die Videokonferenz-Software „Zoom“ wird vorgestellt und mit einer kleinen virtuellen Spielerunde ausprobiert. Speziell an die Generation „65+“ richtet sich die Veranstaltung „Wir versilbern das Netz“ am 2. Juni, bei der Vorstandsvorsitzende Dagmar Hirche den Verein „Wege aus der Einsamkeit“ vorstellen wird. Am 30. Juni lautet das Thema dann „WhatsApp - So einfach geht‘s“. Ein Gastreferent der Kreissparkasse Soltau, Matthias Schlange, wird am 7. Juli die Grundlagen der Bedienung beim Online-Banking erklären. „Jeder Termin ist eine thematisch und inhaltlich in sich geschlossene Veranstaltung“, betont Wittig, der drei der fünf Veranstaltungen leiten wird: „Und jede Einzelveranstaltung widmet sich ausschließlich einem anwendungsbezogenen und lebensweltorientierten Inhaltsschwerpunkt der digitalen Medienschulung.“ Auf eine theoretische Einführung folge jeweils das praktische Anwenden der Inhalte, die im Vorfeld unter anderem in Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Soltau ausgewählt worden seien. „Außerdem gibt es stets genügend Raum zur Beantwortung von Fragen und zur individuellen Beratung“, so Wittig weiter. Das Mitbringen eigener digitaler Endgeräte sei erwünscht, eine Terminabsprache nicht erforderlich.

Lüdemann ist sich sicher, dass die Bibliothek als „bekannter und geschützter Raum“ der geeignete Veranstaltungsort sei, um Berührungsängste und Hemmschwellen abzubauen. Dieser Meinung ist auch Soltaus Bürgermeister Olaf Klang: „Es ist wichtig, dass es sich um niederschwellige Angebote handelt, denn so muss niemand Angst haben vor dem, was da auf ihn zukommt.“ Auch Fachbereichsleiter Andreas Witt von der Stadtverwaltung ist überzeugt, dass die Waldmühle hier ein gutes und informatives Veranstaltungsprogramm zusammengestellt hat. „Wir merken, dass die Nachfrage groß ist. Deshalb sind wir froh, dass es solche Förderprogramme gibt“, so Witt. Zudem freue sich die Stadt, dass die Bibliothek Waldmühle mit Wittig über einen kompetenten Fachmann auf diesem Gebiet verfüge.

Logo