„Wasser des Lebens“, in Soltauer Sole gereift

Whisky aus dem Alten Land bekommt in Gradierwerk letzten Schliff

„Wasser des Lebens“, in Soltauer Sole gereift

„Er ist gelungen“, meint Arndt Weßel - und Wilfried Worch-Rohweder kann da nur zustimmen: Nach einer ersten Verkostung hat sich ein weiteres Mal gezeigt, dass Whisky aus dem Alten Land und Soltauer Salz bestens zusammengehen. Denn ein Jahr lang haben 200 Liter Whisky der Marke „Elbe-Valley“ im gutgesicherten Fach von Worch-Rohweders Gradierwerk und umgeben von salziger Luft ihr „Finishing“ bekommen. Am vergangenen Donnerstag nun hat das „Wasser des Lebens“ - so die Bedeutung des gälischen Wortes „Whisky“ - wieder die Heimreise ins Alte Land angetreten.

Das „weiße Gold“, gewonnen aus der Soltauer Sole, wissen die Soltauer Salzsieder mit ihrem vielseitigen Vorsitzenden Wilfried Worch-­Rohweder nicht nur in hübschen kleinen Säckchen etwa als touristisches Mitbringsel an den Mann oder die Frau zu bringen. Seit einigen Jahren hat es auch Einzug in die hiesige kulinarische Landschaft gehalten: So würzt es Salinenbratwurst und Salinenwürstchen, verleiht Pralinen das gewisse Etwas und verzaubert eine besondere Eissorte einer Soltauer Eisdiele.

Und dass salzige Luft einem edlen Tropfen durchaus den letzten Schliff verpassen kann, wissen Worch-Rohweder und seine Mitstreiter schon lange: Als Außenbereichsteil des Soltauer Salzmuseums baute der Vorsitzende vor fünf Jahren auf seinem Grundstück in der Soltauer Bahnhofstraße ein Gradierwerk. Aus 4,50 Metern Höhe rinnt dort Sole über einen dichten waagerecht gesteckten „Teppich“ aus Heidekraut herab. Damit lässt sich nicht nur die Salzgewinnung früherer Zeiten zeigen, denn dieses Gradierwerk hat eine Besonderheit: Mittendrin, in einer Kammer hinter einer gutgesicherten Fachwerktür, ist Platz für Fässer voller geistiger Getränke, die dort lagern und durch die salzige Luft eine ganz besondere Note bekommen.

Bis Juli 2017 befanden sich dort zwei Eichenfässer mit Apfelschnaps, dem Gradierbrand, der ein halbes Jahr in dieser salzigen Umgebung reift und den die Salzsieder beispielsweise im Soltauer Salzmuseum verkaufen. Dieser Apfelschnaps stammte bisher aus der Kooperation mit der Brennerei des Freilichtmuseums am Kiekeberg, die allerdings schon seit einiger Zeit nicht mehr in Betrieb ist.

Dann trat Weßel auf den Plan: Er brachte 2017 erstmals ein 200-Liter-Fass mit Whisky vorbei (HK berichtete). Und der kam nicht von den Britischen Inseln, sondern aus Jork im Alten Land, wo Arndt Weßel seine „Nordik Edelbrennerei & Spirituosen-Manufaktur“ betreibt. Der Destillateurmeister stellt dort verschiedene hochwertige Produkte her, darunter eben auch Whisky der Marke „Elbe-Valley“.

Dabei sind die 200 Liter, die ein Jahr in Soltaus salziger Luft verbracht haben, etwas ganz Besonderes. So betont Weßel noch einmal: „Diese Sorte bieten wir als ‚Elbe-Valley aus der Saline‘ an. Das ist ein exklusives Produkt, das nur in begrenzter Menge zur Verfügung steht.“ Der Whisky, der derzeit noch rund 58 Prozent Alkohol habe, werde jetzt fertiggemacht, „also auf 42 Prozent gebracht und eventuell filtriert.“

Die Heimreise nach Jork hat der edle Tropfen am vergangenen Donnerstag allerdings erst nach einer kleinen Verzögerung antreten können: Nachdem sie ein Jahr in salziger Luft verbracht hatten, ohne bewegt worden zu sein, mochten die korrodierten Scharniere der Fachwerktür nicht mehr mitspielen. Erst nach Versorgung mit Öl und einigen Hammerschlägen gaben sie den Weg frei. Dann konnte der Whisky wegen des einfacheren Transportes in Kanister gepumpt werden und ins Alte Land zurückkehren.

Vielleicht ist künftig nach der „inneren Verbindung“ von Whisky und Salz auch eine äußere möglich, denn Weßel kann sich durchaus vorstellen, die Flaschen „Elbe-Valley aus der Saline“ mit kleinen Säcken voll des Soltauer Salzes zu dekorieren und anzubieten.

Worch-Rohweder und seine Salzsieder sollte es freuen. Sie werden den Platz im Gradierwerk jetzt erst einmal wieder für ihren Gradierbrand nutzen - von Weßel in seiner Brennerei aus Äpfeln der Sorte Gravensteiner vom Obsthof Bremer aus dem Alten Land destilliert.

Logo