Winterdienst: Stadt Soltau weist auf Bestimmungen hin

Verwaltung informiert über die Regelungen in der kalten Jahreszeit

Winterdienst: Stadt Soltau weist auf Bestimmungen hin

Die kalte Jahreszeit mit Eis und Schnee steht wieder vor der Tür. Daher weist die Stadt Soltau jetzt in einer Pressemitteilung auf die Bestimmungen zum Winterdienst hin. Demnach ist der Winterdienst von den Eigentümern der an öffentlichen Straßen angrenzenden bebauten und unbebauten Grundstücke durchzuführen. Die Winterdienstpflicht wird auch auf die Eigentümer der sogenannten Hinterliegergrundstücke und für die dahinführenden öffentlichen Wege übertragen.

„Bei Schneefall sind alle an ein Grundstück grenzenden Gehwege einschließlich gemeinsamer Rad- und Gehwege werktags in der Zeit von 7 bis 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 9 bis 20 Uhr in einer Breite von mindestens 1,50 Meter so freizuhalten, dass eine gefahrlose Benutzung für die Fußgänger gewährleistet ist“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Soltau. Und weiter: „Ist kein ausgebauter Gehweg vorhanden, so ist ein mindestens ein Meter breiter Streifen neben der Fahrbahn oder am äußersten Rand der Fahrbahn freizuhalten.“

Weitere Bestimmungen: Bei Glätte sind die Gehwege einschließlich gemeinsamer Rad- und Gehwege mit Sand oder anderen abstumpfenden Mitteln zu streuen. Die Verwendung von Streusalz ist nur in Ausnahmefällen gestattet, wenn mit anderen Mitteln und zumutbarem Aufwand die Glätte nicht ausreichend beseitigt werden kann. Baumscheiben und begrünte Flächen dürfen nicht mit Streusalz bestreut und salzhaltiger Schnee darf auf ihnen nicht gelagert werden.

Schnee und Eis dürfen nicht so gelagert werden, dass der Verkehr auf der Fahrbahn, dem Radweg und dem Gehweg gefährdet oder behindert wird. Dies ist nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten zu entscheiden. Die Lagerung von Schnee und Eis ist auch auf dem Grundstück des Anliegers zumutbar.

Logo