Wohnungsbrand: Großeinsatz in Soltau

Feuer in der Schuhmacherstraße / Feuerwehr rettet Person vom Balkon

Wohnungsbrand: Großeinsatz in Soltau

Ein Wohnungsbrand in der Schuhmacherstraße in Soltau wurde Polizei und Feuerwehr am vergangenen Donnerstagabend gegen 23.15 Uhr gemeldet. Bei Eintreffen der Polizei hatten sich die Bewohner des Mehrfamilienhauses bereits ins Freie begeben. Es folgte ein Großeinsatz. Mehr als 100 Kräfte der Feuerwehr waren mit mehr als 20 Fahrzeugen im Einsatz.

„Eine Dachgeschosswohnung brannte vollständig aus, das Feuer drohte auf benachbarte Wohnungen und den Dachstuhl überzugreifen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte die Ausbreitung im letzten Moment verhindert werden“, berichtet Stephan Meier, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Landkreis Heidekreis. Und weiter: „Der Bewohner kam ins Krankenhaus, eine Bewohnerin aus einer angrenzenden Wohnung wurde über eine Steckleiter vom Balkon ihrer Wohnung gerettet, da das Treppenhaus durch das Feuer nicht mehr nutzbar war. Eine bettlägerige Person wurde von der Feuerwehr vorsorglich in Sicherheit gebracht.“

Laut Meier wurde kurz nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Soltauer Feuerwehr Alarm für die Feuerwehren aus Wolterdingen, Meinern-Mittelstendorf, Marbostel und Harber ausgelöst. Auch die Feuerwehr Dittmern-Deimern sei angerückt. „Außerdem wurde der Teleskopmast der Feuerwehr Bad Fallingbostel angefordert. Zeitweise gingen sieben Trupps unter Atemschutz gleichzeitig von innen und außen gegen die Flammen vor“, so der Pressesprecher. Später seien noch „Abrollbehälter Atemschutz“ der Kreisfeuerwehr Heidekreis hinzugekommen. Weiterhin seien mehrere Rettungswagen und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des DRK vor Ort gewesen, ebenso Brandschutzabschnittsleiter Mathias Meyer. „Der Einsatz dauerte bis etwa 3 Uhr. Die betroffene Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar“, berichtet Meier.

„Nach ersten Ermittlungsergebnissen war eine ‚vergessene Kerze‘ der Brandauslöser“, so Olaf Rothardt, Pressesprecher Polizeiinspektion Heidekreis: „Weitere Wohnungen wurden durch den Brand nicht betroffen, sind jedoch durch den Wassereinsatz der Feuerwehr teilweise nicht bewohnbar.“ Der Gesamtschaden werde auf rund 500.000 Euro geschätzt.

Logo