„Wünsche wurden berücksichtigt“

Spielplatz in Soltauer Wohnsiedlung Almaue eingeweiht

„Wünsche wurden berücksichtigt“

„Es ist meine erste Einweihung eines Spielplatzes“, freute sich Helge Röbbert. Und der Soltauer Bürgermeister feierte die offizielle Eröffnung der Anlage in der Wohnsiedlung Almaue keineswegs allein: Eingeladen waren neben dem Kinderbürgermeister und seinem Stellvertreter auch einige Mädchen und Jungen, die die Geräte gleich ausprobieren durften.

„Es war wichtig, daß hier ein Spielplatz entsteht, denn in diesem Neubaugebiet leben nun einmal viele Familien mit Kindern, die hier aufwachsen“, meinte der Bürgermeister. Vor der Umsetzung der Planung habe es eine Abstimmung mit der zukünftigen Spielplatzpatin, Melanie Wischalla-Peters, und Alexander Karrasch gegeben, so Röbbert weiter. „Beide waren äußerst engagiert und haben sich sehr für dieses Projekt eingesetzt“, hob der Bürgermeister hervor. „Wir haben uns umgehört und gefragt, was sich die Bewohner hierfür wünschen“, erklärte die Spielplatzpatin.

So bietet das rund 1.400 Quadratmeter große Areal hinter der Wohnsiedlung mit Rutsche, Kletterkombination, Schaukel und Sitzmöglichkeiten sowie Tischtennisplatte und Basketballkorb dann auch reichlich Abwechslung. „Wünsche und Anregungen der Bewohner aus dem Wohnbaugebiet wurden bei der Spielplatzplanung im Rahmen der Möglichkeiten berücksichtigt“, so Röbbert. „Bei den aufgestellten Geräten handelt es sich ausschließlich um vom TÜV geprüfte Spieleinrichtungen, die der Spielplatznorm DIN EN 1176 entsprechen.“

Die Spielgeräte seien zwar hinzugekauft worden, „vieles konnten wir aber auch aus eigenen Kräften realisieren - und das ist vor allem Wilhelm Timme zu verdanken“, lobte der Bürgermeister den Fachgruppenleiter für Grün- und Freiflächen bei der Stadt Soltau. „So belaufen sich die Gesamtkosten für Spielgeräte, Pflasterung, Einfriedung, Möblierung, Fallschutz, Rollrasen sowie Baum- und Strauchbepflanzung auf rund 55.000 Euro.“

Logo