Zeitalter des „weißen Goldes“

Soltauer Salzfestspiele mit mehreren Aufführungen in der Alten Reithalle und buntem Programm vom 4. bis 6. Oktober

Zeitalter des „weißen Goldes“

Auf eine Zeitreise durch 270 Millionen Jahre Erdgeschichte und das Zeitalter des „weißen Goldes“ können sich Besucher bei den Soltauer Salzfestspielen freuen. Mehrere Aufführungen des Stückes „Das Geheimnis der Salzquelle“ stehen vom 4. bis 6. Oktober auf dem Programm der Veranstaltung, die der Soltauer Salzsiederverein erstmals inszeniert. Die Aufführungen laufen in der Alten Reithalle in Soltau zu folgenden Zeiten: Am 4. Oktober um 15 Uhr (Generalprobe) und 19 Uhr (Premiere), am 5. Oktober um 15 und 19 Uhr sowie noch einmal am 6. Oktober um 15 Uhr. Tickets gibt es im Vorverkauf im Soltauer Salzmuseum sowie in der Soltau- und in der Schneverdingen-Touristik.

In vier Sequenzen werden die Zuschauer über die Geheimnisse der Soltauer Salzquelle informiert: Die erste Sequenz beinhaltet einen kurzen Animationsfilm über die geologische Entstehung des Soltauer Salzstockes. „Wie kam das Salz nach Soltau?“ wird von dem prominenten Moderator Carlo von Tiedemann kommentiert und besprochen. Die zweite Sequenz zeigt eine historische Geschichte um die Soltauer Salzquelle zur Jungsteinzeit vor rund 5.000 Jahren. Die dritte Sequenz beschreibt eine Episode aus den Zeiten der Christianisierung durch Kaiser Karl den Großen um das Jahr 800. Zu dieser Zeit wurden in der Salzquelle „Zwangstaufen“ durchgeführt, und es entstand die erste Soltauer Kirche. Die vierte Sequenz handelt von den Ereignissen um die Schenkung des damaligen karolingischen Königshofes Curtis Salta - Hof an der Salzaue - durch Otto den Ersten - später Kaiser Otto den Großen - an das damalige Reichskirchenstift nach Quedlinburg im Jahre 936.

Die Aufführungen beinhalten neben dem historischen Kern natürlich auch die von den Zuschauern sicher erwarteten Spielszenen wie Liebe, Krieg, Mord, Freundschaft und Verrat. Das Theaterstück wird im wesentlichen von Mitgliedern der historischen Theatergruppe Kaiserfrühling aus Quedlinburg gespielt. Ebenfalls gibt es bei den Salzfestspielen ein umfangreiches Rahmenprogramm, unter anderem ein Mittelalterliches Kaiserlager (3. bis 6. Oktober) auf dem Kirchhof der St.-Johanniskirche. Dort können Besucher die aufwendig gefertigten Kaiserzelte aus der Zeit Kaiser Karls des Großen und Kaiser Otto I. hautnah erleben. Weiterhinläuft vor und während der Aufführungen ein Schausieden der Soltauer Salzsieder.

In der Ausstellungshalle wird es eine Reihe von interessanten Exponaten, die unmittelbaren Bezug zu den einzelnen Theatersequenzen haben, geben. Beispielsweise ein Modell des Soltauer Salzstockes, der die historische Quelle speist, verschiedene Werkzeuge aus der Jungsteinzeit, Repliken der ältesten gefundenen Musikinstrumente der Menschheit sowie den Nachbau der berühmten „heiligen Lanze“ und eine Nachbildung der Schenkungsurkunde, mit der der Hof an der Salzaue - Curtis Salta - von Otto I. am 16. September 936 an das Reichskirchenstift nach Quedlinburg verschenkt wurde und verschiedene weitere Objekte.

Logo