„Ehpoor Voss schoolt üm“

Plattdeutsches Theater: Vorverkauf hat schon begonnen

„Ehpoor Voss schoolt üm“

Noch proben sie fleißig - schließlich wollen sie in ein paar Wochen das Stück „Ehpoor Voss schoolt üm“ auf die Bühne bringen: Die Mitglieder der plattdeutsche Laienspielgruppe „De Platten Speelers“ starten ihre Vorstellungen Ende Oktober auf dem Saal des Landgasthauses „Teweler Hof“ in Tewel. Karten (ohne Sitzplatzreservierung) gibt es dann an der Abendkasse, aber auch schon ab sofort im Vorverkauf im Gasthaus Witte in Schwalingen, täglich von 10 bis12 Uhr und ab 17 Uhr.

Knapp zwei Jahre sind vergangen, seit die damals neugegründete plattdeutsche Laienspielgruppe „De Platten Speelers“ ihr erstes abendfüllendes Theaterstück auf die Bühne gebracht hat. Und um ihr begeistertes Publikum nicht zu enttäuschen, folgt jetzt der zweite Streich: Die Proben für „Ehpoor Voss schoolt üm“ sind in vollem Gange, Ende Oktober steht die Premiere an.

Zur Handlung: Das Haus ist fast abbezahlt, die Kinder leidlich aus dem Gröbsten raus - da könnte man anfangen, das Leben zu genießen. Aber bekanntlich kommt manches anders, als man denkt. Ferdi Voss (Hinnerk Witte) wird gefeuert und fällt aus allen bequemen Wolken. Er ahnt nicht, dass seine Frau Christel (Lisa Rosebrock) an diesem Tag vom gleichen Schicksal ereilt worden ist. Wie es sich gehört, wird das voreinander verschwiegen.

Beide beginnen neue Erwerbsquellen zu erschließen, von denen der andere nichts wissen darf. Ein Weiterbildungsseminar für Singles und ein Escort-Service sind nicht gerade alltäglich und somit ideal für allerlei Missverständnisse.

Auch mit ihren Kindern Bianca (Lisa Indorf) und Tobias (Lutz Lütjens) haben es die Eltern nicht immer leicht. Die Nachbarn Dora und Wendelin Witt ( Jenny Oetjen und Hinrich Bosselmann) mischen bei der Erschließung der neuen Erwerbsquellen eifrig mit - und eine weitere Nachbarin, Rita Meier (Bea Schröder), ist eifrig mit Spionieren beschäftigt. Dann erscheint auch noch die knallharte und humorlose Steuerprüferin Nina Nahles (Marie Rosebrock). Telekom-Techniker Siggi Lang (Heinrich Oetjen jr.) hat - rein dienstlich - auch oft im Hause Voss zu tun. Und dann taucht auch der erste neue Kunde auf, ein äußerst langweiliger Vertreter der Gattung „Mann“, namens Michael Tröster (Mirco Eckhoff), der nach Meinung von Ferdi und Wendelin etliche Seminare und Zusatzschulungen für das höchst gefährliche Raubtier - „die emanzipierte Frau“ - benötigt.

Wiebke Rosebrock agiert wieder als Souffleuse, für die Technik ist Jan Carstens verantwortlich, um das Make-up und die Frisuren kümmert sich Johanna Rosebrock, und die Leitung liegt in den Händen von Ulrike Lüdemann.

Premiere ist am Samstag, dem 26. Oktober, um 19.30 Uhr auf dem Saal des Landgasthauses „Teweler Hof“, weitere Aufführungen laufen am 27. Oktober um 15 Uhr, am 30. Oktober um 19.30 Uhr, am 31. Oktober um 15 Uhr, am 2. November um 19.30 Uhr und am 3. November um 15 Uhr. Einlass ist jeweils eineinhalb Stunden vor Beginn.

Logo