Gesucht wird: „Weltneuheit aus Tewel“

Gemeinsam Produkt für „Internationalen Dorfladen“ erfinden

Gesucht wird: „Weltneuheit aus Tewel“

Eine „Weltneuheit aus Tewel“ wird jetzt gesucht: Die Künstlerin Antje Schiffers und der Kunstverein Springhornhof laden alle Interessierten dazu ein, am 18. Juni um 18 Uhr im Schützenhaus Tewel gemeinschaftlich das nächste Produkt für den „Internationalen Dorfladen“ zu erfinden.

Seit vier Jahren gibt es im Kunstverein Springhornhof in Neuenkirchen eine ständige Filiale des International Village Shop der Künstlerinnengruppe Myvillages: „Die darin angebotenen Waren wurden eigens von DorfbewohnerInnen in Europa und darüber hinaus erdacht und sind stets mit Erzählungen aus ihren Dörfern verbunden. Während alle anderen Versionen dieses Village Shops temporär sind, sei es im Sprengel Museum in Hannover, sei es derzeit im Kunsthaus Graz, ist der Laden in Neuenkirchen permanent und verfügt über die größte Bandbreite an Produkten“, so die Mitteilung des Kunstvereins Springhornhof.

Und weiter: „Bereits einige Shop-Klassiker wurden in der Lüneburger Heide entwickelt und in die Welt getragen, der Neuenkirchener Kartoffelschlafsack etwa oder Janus, die Wolfskerze aus Walsrode. Der Kartoffelschlafsack aus Soltauer Filz, ist eine bewährte Aufbewahrungsform für Kartoffeln im modernen Haushalt geworden, beliebt von Russland bis Italien. Die Wolfskerze steht für die Wiederkehr des Wolfes in die Lüneburger Heide und die zwei Gesichter, die ihm zugedacht werden, je nachdem, ob man ihn fürchtet oder begrüßt.“

Nach Monaten der Pandemie sei der Ideen- und Warenaustausch durch den „Internationalen Dorfladen“ ins Stocken geraten: „Höchste Zeit, dem durch den Erfindungsreichtum der Menschen im Heidekreis ein Ende zu bereiten. Diesmal soll das gesuchte Produkt einen Bezug zum 570-Seelen-Dorf Tewel nördlich von Neuenkirchen haben. Auf welche lokalen Erzählungen könnte man hier Bezug nehmen? Was wäre ein gutes Gastgeschenk aus Tewel? Welche Ressourcen, Produktionsmöglichkeiten, Fähigkeiten und Fertigkeiten gibt es in der Nähe? Bereits jetzt ist bekannt, dass es in Tewel eine der letzten Stielfabriken, eine gewaltige Kiesgrube, fähige Schneiderinnen, einen Trophäenhersteller, eine Skulptur von Tony Cragg, eine Landschlachterei und eine Milchtankstelle gibt.“

Willkommen seien zu der Veranstaltung Menschen aller Generationen und Berufe, so der Kunstverein Springhornhof: „Leute, die sich mit Tewel auskennen und etwas erzählen oder zeigen können. Und Leute, die sich nicht mit Tewel auskennen, aber Lust haben die Möglichkeiten vor Ort zu erkunden und ihre Ideen einzubringen. Im Schützenhaus ist viel Platz, um alle Abstandsregeln einzuhalten. Die Kontaktdaten werden erfasst. Es gelten die üblichen Regeln zur Eindämmung der Pandemie.“

Gefördert wird die Aktion durch „Niedersachsen dreht auf!“ und den Lüneburgischen Landschaftsverband.

Logo