Wieder kein „Weihnachten im Tierheim“

Traditionelle Veranstaltung am 26. Dezember und „Bescherung“ fallen wegen Corona erneut aus - gibt es trotzdem Geschenke für die Vierbeiner in Tiegen?

Wieder kein „Weihnachten im Tierheim“

Sonst gab es immer ein gemütliches Fest für die Zweibeiner am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Einrichtung des Tierschutzvereins Soltau - und dabei natürlich zahlreiche Geschenke für die Vierbeiner im dortigen Hunde- und Katzenhaus. Doch dann kam Corona und 2020 musste die mittlerweile traditionelle Veranstaltung ausfallen. Und die Pandemie ist noch nicht vorbei - deshalb heißt es dieses Jahr erneut: Wieder kein „Weihnachten im Tierheim Tiegen“. Dessen Bewohner würden sich trotzdem über ein Weihnachtsgeschenk sehr freuen: „Wir hoffen, dass ‚the same procedure as last year‘ nicht zu ‚the same procedure as every year‘ mutiert“, zitiert die stellvertretende Vorsitzende Rebekka Borchert aus dem bekannten Silvester-Klassiker „Dinner for one“.

Auch Reiner Lachmann, ebenfalls zweiter Vorsitzender, kann beim Gedanken an die erneute Absage der Veranstaltung nur mit dem Kopf schütteln: „Wenn uns im letzten Jahr jemand gesagt hätte, dass ein weiteres Jahr ‚Weihnachten im Tierheim‘ ausfallen muss, hätten wir es mit der Bemerkung ‚so verquer kann man gar nicht denken‘ abgetan.“ Damit die vierbeinigen Bewohner sich aber trotzdem über ein kleines Weihnachtsgeschenk freuen dürfen, hofft das Tierheim-Team auf tierliebe Menschen, die dem ein oder anderen Vierbeiner einen Wunsch erfüllen. Denn auch in diesem Jahr ging für einige Hunde und Katzen der größte Wunsch, Weihnachten nicht im Tierheim verbringen zu müssen, sondern bei Menschen, die sie liebhaben und ihr Leben lang umsorgen, leider nicht in Erfüllung.

Einige der Tierheimbewohner, die auf eine neue Chance hoffen, möchten die Mitarbeiter hier auch vorstellen - etwa diesen Hund: Seit Ende Mai 2021 wartet der am 10. September 2014 geborenen „Bommel“ ganz sehnsüchtig auf Menschen, die ihm ein passendes Zuhause geben können. Für „Bommel“ werden aktive, hundeerfahrene Menschen gesucht, die dem wuscheligen Sturkopf eine konsequent-liebevolle Erziehung angedeihen lassen. „Der Besuch einer Hundeschule kann ratsam sein, gemeinsame Aktivitäten, wie Man-Trailing oder Agilty, fördern sicherlich die Bindung und bringen Abwechslung“, so der Tipp aus dem Tierheim. Grundkommandos sind „Bommel“ bekannt, die konzentrierte Umsetzung ist ausbaufähig. Mit Menschen ist er gut verträglich, eine Vermittlung in eine Familie mit Kindern ab etwa 14 Jahren kann sich das Tierheim-Team gut vorstellen. „Bommel“ ist ein Puli, diese Rassen gehört zu den ungarischen Hirtenhunden: „Derzeit trägt er eine schicke Kurzhaarfrisur; wenn die Haare jedoch ungehindert wachsen, dann besteht der ganze Hund nur noch aus Fell und das geflügelte Wort ‚wo’s wedelt ist hinten‘ hat dann seine Berechtigung. Damit das Trockenfutter besser flutscht, wünscht sich Bommel Feuchtfutter, gerne von Rinti, Animonda GranCarno, Terra Canis, Wolf of Wilderness oder Landfleisch - aber ihm schmeckt sonst auch jede andere Futtersorte“, so das Tierheim-Team.

Das liest auch den Wunschzettel weiterer Vierbeiner vor: „Die altdeutsche Schäferhündin ‚Wilma‘ hat einen empfindlichen Magen und kommt gut mit dem Trockenfutter von Royal Canin Veterinary Gastrointestinal zurecht. Die Nieren- und Leberwerte von Hundesenior ‚Cushy‘ sind nicht mehr die besten, zur Unterstützung bekommt er Nieren-Feuchtfutter (gerne von animonda integra protect Niere, Hill‘s Prescription Diet k/d oder Rinti Niere / Renal) und Trockenfutter von Bosch spezial light low protein - gerne aber auch jedes andere Nierenfutter.“

Weiter geht es bei den Samtpfoten: Aufgrund geänderter Lebensumstände ihrer ehemaligen Besitzer landete Katzendame „Tequila“ im Tierheim Tiegen. „Die im September 2014 geborene Katzendame war zunächst so gar nicht ‚amused‘ über den Wohnungswechsel und tat sich anfangs schwer mit der Eingewöhnung. Nachdem der Impfschutz aufgefrischt war, durfte Tequila aus der Quarantäne in eine Katzenstube umziehen und siehe da: die eigenwillige Katzenlady konnte auch anders. Sie sucht sich zwar die Menschen aus, denen sie die Gunst ihrer Zuneigung schenkt, aber dann ist sie eine richtige Schmusekatze“, erklärt Borchert. „Tequila“ liebt es lieber ruhig, andere Katzen benötigt sie nicht zum glücklich sein. Als ehemalige Freigängerin würde sich das Tierheim-Team über ein neues Zuhause in verkehrsarmer Lage für sie freuen, wo ihre zukünftigen Dosenöffner ihr die Möglichkeit des Freigangs bieten können, meint Borchert: „Vielleicht lag es nur am Stress, verursacht durch den Umzug ins Tierheim, aber derzeit bekommt Tequila Trockenfutter für sensible Samtpfoten. Als gut verträglich hat sich das Futter der Marken Josera SensiCat, Smilla Adult Sensitive Getreidefrei oder Happy Cat Sensitive Magen & Darm erwiesen.“

Die Tierheimkatzen „Perle“ und „Pixi“ gehören mit einem Alter von über zehn Jahren zu den „Best-Agern“ und würden sich über Seniorenfutter freuen, da dieses Futter speziell auf ihre Ernährungsbedürfnisse angepasst ist. Gute Erfahrung bei der Aufzucht von Jungtieren habe das Team laut der stellvertretenden Vorsitzenden mit dem Futter „Naturals“ gemacht: „Für die in 2022 sicherlich wiederkommende Generation an Katzenkinder könnte das Futterlager so wieder aufgefüllt werden. Auch ein effektiver Parasitenschutz ist wichtig, Floh- und Zeckenschutz der Marken Advantix (Hund), Stronghold (Katze) und Milbemax (Hund und Katze) gibt es bei jedem Tierarzt.“ Und um individuell auf die Bedürfnisse zukünftiger Tierheimbewohner eingehen zu können, freue sich das Tierheim-Team auch über Gutscheine von einem der ortsansässigen Fachmärkte für Tierbedarf und Tiernahrung.

„Kratzbäume in jeder Größe, Katzenstreu sowie Hunde- und Katzenfutter werden immer benötigt. Aber auch Waschmittel für die täglich anfallenden Wäscheberge, ein Tankgutschein für Tierarztfahrten, Reinigungsmittel, Toilettenpapier oder auch eine Druckerpatrone der Marke brother TN 3480 wären prima Geschenke“, so das Team. Da sich der Betrieb des Tierheims nur durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Veranstaltungserlösen finanziere, bleibe im Laufe des Jahres wenig Geld, um Rücklagen zu bilden: „Insbesondere die anfallenden Tierarztkosten sind schwierig zu kalkulieren. Für das nächste Jahr plant der Vorstand des Tierschutzvereins Soltau als Betreiber der Einrichtung die schrittweise Sanierung des Hundehauses. Zunächst sollen die Zwinger im Innenbereich umgestaltet werden, um eine flexiblere Nutzung zu ermöglichen.“ Wer dieses Projekt finanziell unterstützen möchte, kann dem Tierschutzverein auf folgende Konten eine Spende zukommen lassen: Kreissparkasse Soltau, IBAN DE43 2585 1660 0000 2026 06 / BIC NOLADE21SOL oder Volksbank Lüneburger Heide eG, IBAN DE46 2406 0300 8870 0259 00 / BIC GENODEF1NBU.

Alle Wunschzettel der Vierbeiner und noch viele mehr hängen an dem Weihnachtsbaum im Tierheim und sind auf der Homepage (www.tierschutzverein-soltau.de) beziehungsweise der Facebook-Seite vom Tierschutzverein Soltau einsehbar. „Und wer weiß“, so Borchert, „vielleicht erfüllt ein Zweibeiner ja doch noch den sehnlichsten Wunsch eines Vierbeiners auf ein neues Zuhause.“

Logo