Begabter Baumeister im „Böhmetal“

NABU-Führung auf den Spuren der Biber am 27. August

Begabter Baumeister im „Böhmetal“

Für den 27. August lädt der Naturschutzbund (NABU) Heidekreis alle Interessierten zu einer abendlichen Biber-Führung entlang der Böhme in Walsrode ein. Los geht die Tour um 19.30 Uhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeben sich dabeit ebenso auf „neues Terrain“ wie der scheue Nager: „Denn der erobert sich langsam, aber stetig seine ehemaligen Lebensräume zurück“, so der NABU Heidekreis in seiner Ankündigung.

„Jahrhundertelang wurde er wegen seines Fleisches, seines Fells und seines Drüsensekretes bejagt. Im Mittelalter erklärte ihn der Klerus aufgrund seines geschuppten Schwanzes und seiner wassergebundenen Lebensweise kurzerhand zum Fisch und sorgte mit diesem Trick dafür, dass auch in der Fastenzeit Fleisch auf den Teller kam. Während ihn der weltweit florierende Handel mit seinem ausgesprochen dichten Fell zum „König der Pelztiere“ machte, galt das so genannte Bibergeil, ein talgiges, zur Fellpflege sowie zur Reviermarkierung verwendetes Drüsensekret, als ebenso begehrtes wie bewährtes Heilmittel gegen Nervenerkrankungen, Gliederschmerzen und Krämpfe, dem darüber hinaus eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wurde“, erinnert der NABU an die schlimmen Zeiten für die großen Nager.

„Nachdem der Biber in der Mitte des 20. Jahrhunderts in weiten Teilen seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes nahezu ausgerottet war, erobert sich der scheue Nager langsam aber stetig seine ehemaligen europäischen Lebensräume zurück. Während sich die Bestände vor allem in Bayern und den östlichen Bundesländern gut erholt haben, geht die Wiederbesiedlung Niedersachsens eher schleppend voran. Auch wenn das Gros der rund 500 niedersächsischen Biber an der Leine, im Emsland, in der Elbregion um Lüneburg und im Großraum Gifhorn lebt, hat der fleißige Baumeister inzwischen auch den Weg in den Heidekreis gefunden. Meist sind es Nagespuren an Ästen und Stämmen, die auf die Anwesenheit der dämmerungs- und nachtaktiven Säugetiere hinweisen, die als ‚Schlüsselart‘ der Auenlandschaft bevorzugt in feuchten Wäldern mit langsam fließendem oder stehendem Gewässer lebt, jedoch durchaus auch mit stark veränderten Kulturlandschaften zurechtkommt. Denn solange Wasser und Nahrung vorhanden sind, ist der Biber wie kaum ein anderes Tier in der Lage, seine Umgebung nach seinen Bedürfnissen umzuformen. Dabei gestaltet der emsige Baumeister der Natur nicht nur sein eigenes Zuhause, sondern fördert durch die Schaffung neuer Lebensräume für Libellen, Amphibien, Reptilien, Fische und Vögel gleichzeitig die Biodiversität und trägt zum Nulltarif zur Flussrenaturierung bei.“

Wer sich im Böhmetal auf Spurensuche begeben und Wissenswertes über die Lebensweise der tierischen Landschaftsarchitekten erfahren möchte, ist eingeladen, am kommenden Sonnabend, den 27. August, an einem zweistündigen Abendspaziergang teilzunehmen. Die kostenlose NABU-Exkursion unter der Leitung von Dr. Antje Oldenburg startet um 19.30 Uhr von der Böhmebrücke Ostdeutsche Allee/Richard-Fröhlich-Weg in Walsrode und dauert rund zwei Stunden. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon (05164) 801113.

Logo