Knapp 50 Bewohner evakuiert

Alarm: „Gasgeruch in Mehrfamilienhaus“ / Austritt von Kohlenstoffmonoxid

Knapp 50 Bewohner evakuiert

Am vergangenen Donnerstagabend wurde die Ortsfeuerwehr Walsrode um 19.35 Uhr mit dem Stichwort „Gasgeruch, Benzingeruch in Mehrfamilienhaus“ in die Moorstraße alarmiert. „Beim Betreten des Gebäudes konnte der Geruch bestätigt werden, allerdings schlugen auch die mitgeführten Kohlenstoffmonoxid Messgeräte sofort an“, beschreibt Thomas Klamet die Situation. In seinem Bericht schildert der Pressesprecher der Feuerwehren der Stadt Walsrode, wie sich der Einsatz abgespielt hat, bei dem knapp 50 Bewohner evakuiert werden mussten.

„Bei Kohlenstoffmonoxid (CO) handelt es sich um ein geschmackloses und geruchloses Gas, welches bei Verbrennungsprozessen entsteht, denen nicht genug Sauerstoff zugeführt werden kann. Es wirkt bereits in sehr geringen Konzentrationen schädlich auf den Organismus und kann in höherer Menge zum Tode führen“, warnt Klamet vor der Gefahr. „Deswegen mussten die rund 50 Bewohner des sechsstöckigen Wohnhauses ihre Wohnungen verlassen und wurden evakuiert.“

Um diese zu betreuen wurden vom Rettungsdienst 30 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache, der Kreisbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst an die Einsatzstelle alarmiert. „Aufgrund der Temperaturen um den Gefrierpunkt wurden die Bewohner in das Trainingszentrum des Deutschen Roten Kreuzes in der Langen Straße gebracht und dort versorgt und betreut“, so der Pressesprecher der Walsroder Feuerwehr.

Deren Einsatzkräfte gingen währenddessen unter Atemschutz in die Bereiche des Gebäudes vor, um alle Wohnungen zu überprüfen und die Ursache für den Geruch und die CO-Entwicklung zu erkunden. Dabei kam auch die Einheit „Messen und Spüren“ der Kreisfeuerwehr zum Einsatz. „Nach aufwendigen Belüftungsmaßnahmen konnte durch hinzugezogene Schornsteinfeger sowie Heizungsbauer, ein technischer Defekt an der Heizung als Ursache ausgemacht werden. Nach der Behebung konnte die Heizungsanlage wieder in Betrieb genommen werden, so dass die Bewohner nach dem Freimessen ihrer Wohnungen in diese zurückkehren konnten“, so Klamet.

Die Moorstraße in der Innenstadt von Walsrode war im betroffenen Bereich über mehrere Stunden komplett durch die Polizei gesperrt. Bürgermeisterin Helma Spöring war vor Ort und machte sich ein Bild der Einsatzmaßnahmen.

„Nach gut vier Stunden konnten die rund 85 hauptsächlich ehrenamtlichen Einsatzkräfte wieder einrücken und sich im Feuerwehrhaus Walsrode bei einer heißen Bockwurst sowie Tee und Kaffee wieder aufwärmen“, so der Pressesprecher in seiner Mitteilung.

Logo