Schwerer Verkehrsunfall auf A 7

Rettungshubschrauber landet auf Autobahn

Schwerer Verkehrsunfall auf A 7

Gegen 16 Uhr kam es am vergangenen Donnerstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen Westenholz und dem Walsroder Dreieck in Fahrtrichtung Hamburg: „Ein Audi war aus bisher unbekannter Ursache auf einen Skoda aufgefahren. Beide Fahrzeuge waren mit zwei Personen besetzt. Neben dem Rettungsdienst, dem Rettungshubschrauber und der Polizei wurden auch die Freiwilligen Feuerwehren Krelingen und Walsrode alarmiert, da mindestens ein Mensch patientenschonend gerettet werden sollte“, schildert Jens Führer, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Heidekreis, die Lage.

Die Situation zeigte sich vor Ort jedoch etwas entschärft: „Bereits auf der Anfahrt kam Entwarnung, alle Personen waren aus den verunfallten Autos heraus. Das Erreichen der Unfallstelle wurde erheblich behindert, da wieder einmal die Rettungsgasse nicht durchgängig gebildet worden war. Dadurch wurde nicht nur die Zeit, bis die Helfer an der Einsatzstelle ankamen deutlich verlängert, obendrein stieg auch die Gefahr eines Blechschadens, da teilweise nur wenige Zentimeter zwischen den stehenden Fahrzeugen und den Rettungsmitteln blieb. Die Autobahn war während der Arbeiten komplett gesperrt, es kam zu langen Rückstaus, auch auf der Umleitungsstrecke“, so der Feuerwehr-Pressesprecher.

Logo