Verdacht des Rauschgifthandels

Polizei ermittelt gegen Jugendliche

Verdacht des Rauschgifthandels

In Westervesede hat die Scheeßeler Polizei in der vergangenen Woche zwei Jugendliche geschnappt, die jetzt im Verdacht stehen, Handel mit Rauschgift getrieben zu haben: „Die Beamten waren während ihrer Streifenfahrt auf die beiden 16-Jährigen aufmerksam geworden, als diese auffällig vor ihnen davonrannten. Ergreifen konnten sie die Flüchtigen zunächst nicht. Den Polizisten war jedoch aufgefallen, von wo die jungen Männer kamen. Neben einer Holzhütte am Kindergarten fanden sie einen zurückgelassenen Rucksack mit abgepackten Portionen Marihuana und Konsumzubehör“, so die Polizeiinspektion Rotenburg in ihrer aktuellen Mitteilung.

Schnelle Ermittlungen führten die Beamten zu den beiden Verdächtigen: „Bei einem fanden sie Bargeld, das wegen seiner Stückelung ebenfalls auf den Erlös aus Drogengeschäften hindeutete“, so der Polizeibericht. Die Ermittler beschlagnahmten den aufgefundenen Rucksack, in dem sich neben Rauschgift und Geld auch zwei verbotene Messer befanden, und leiteten gegen die beiden Jugendlichen Strafverfahren ein.

Logo