40 Schicksale aufgezeichnet

„Nahaufnahmen - Menschen an meinem Wege“

40 Schicksale aufgezeichnet

So etwas wie Ruhestand scheint Gustav Isernhagen nicht zu kennen. Der ehemalige langjährige Wietzendorfer Bürgermeister hat sein umfassendes politisches, kulturelles und soziales Engagement zwar aus Altersgründen schon sei einiger Zeit im wesentlichen eingestellt. Dafür hat sich der heute 82jährige aber um so mehr der „Bestandsaufnahme“ verschrieben: „Hinterm ersten Pfeiler - Wietzendorfer Lebensbilder“, „Geschichte der Wietzendorfer Höfe“ (mit Hinrich Eggers) oder „Erinnern - Gedenken - Mahnen, Gedenkbuch für die Gefallenen der beiden Weltkriege 1914/18 und 1939/45 aus der Gemeinde Wietzendorf“ sind einige seiner Veröffentlichungen. Im Oktober nun bringt der Wietzendorfer Heimatverein Peetshof eine weiteres Buch von Gustav Isernhagen über Wietzendorf heraus - unter dem Titel „Nahaufnahmen - Menschen an meinem Wege“.

40 Beiträge über Menschen aus Wietzendorf und Umgebung umfasst diese Sammlung. Auf den ersten Blick handelt es sich hierbei um Einzelschicksale. Doch sie sind auch in gewissem Maße repräsentativ, weil sie einen Teil deutscher Geschichte widerspiegeln.

Das betont Isernhagen noch einmal in seinem Vorwort: „Was wissen wir aus dem Leben unserer Eltern- und Großelterngeneration, wie haben sie gearbeitet, gefeiert, geglaubt und auch gelitten? Oft höre ich: ‚Als wir jung waren, interessierte es uns nicht und heute können wir nicht mehr fragen.‘ Dabei wüssten wir doch gern, wie die Eltern und Großeltern sich vor und nach 1933 verhalten, wie sie die schlimmen Erlebnisse in Krieg und Gefangenschaft verarbeitet haben, was sie geprägt und was sie belastet hat. Wie sind unsere Mütter und Großmütter als Alleinerziehende mit ihren Kindern mit Krieg und Flucht und viele danach mit der Ankunft in der fremden neuen Heimat zurechtgekommen? Wie haben die Alten den Neuaufbau geschafft?“

Isernhagen weiter: „Diese und andere Fragen haben mich bewegt, Gespräche mit älteren Menschen zu führen und das Erzählte aufzuschreiben, auch als die Gesprächspartner kaum noch älter waren als ich - subjektive Geschichtsschreibung aus der und für die Region. In diesen ‚Nahaufnahmen‘ kommt hinzu, dass bei hohen Geburtstagen, Familienfesten und bei Beerdigungen hin und wieder ein Wort erbeten wurde. Auch bei solchen Gelegenheiten durfte ich Menschen nähertreten. Hin und wieder blickt auch der Bürgermeister und Vereinsvorsitzende in mir zurück und lässt sein Verständnis vom Bürgermeisteramt durchscheinen, nämlich, den Menschen zu Höhepunkten und in schweren persönlichen Situationen ein gutes Wort zu sagen.“

Im Vorverkauf kann das Buch bereits vorbestellt und bis zum 12. September in den Buchhandlungen des Heidekreises und in den Wietzendorfer Verkaufsstellen erworben werden. Am Donnerstag, dem 24. Oktober, um 19.30 Uhr stellt dann Bürgermeister Uwe Wrieden auf dem Peetshof Isernhagens Buch „Nahaufnahmen - Menschen an meinem Wege“ offiziell vor, der Autor selbst wird dabei einige Ausschnitte lesen.

Logo