„Die Hitzeentwicklung war so stark, dass Glasflaschen schmolzen“

Leergutlager in Wietzendorf brennt: 30 Feuerwehrleute der Wietzendorfer Wehr können ein Übergreifen der Flammen verhindern

„Die Hitzeentwicklung war so stark, dass Glasflaschen schmolzen“

Gestern Nacht um 2.10 Uhr wurde die Feuerwehr Wietzendorf alarmiert, weil das Leergutlager eines Getränkemarktes Am Sägenberg in Wietzendorf in Flammen stand. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte es bereits lichterloh. „Durch den schnellen Einsatz konnte ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert werden“, berichtet Stephan Meier von der Wietzendorfer Wehr, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Laut Meier war die Hitzeentwicklung in dem etwa fünf mal zehn Meter großen Lager „so stark, dass Glasflaschen schmolzen.“ Die mehr als 30 Feuerwehrleute waren mit zwei Löschgruppenfahrzeugen und einem Tanklöschfahrzeug sowie zwei weiteren Fahrzeugen vor Ort und bekämpften die Flammen mit vier C-Rohren und fünf Trupps unter Atemschutz. Sie setzten bei den Löscharbeiten Beleuchtungsgerät und eine Wärmebildkamera ein.

Auch die Polizei und ein Rettungswagen waren an der Einsatzstelle. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist noch unklar. Die Polizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Logo