Kriegskinder, Nachtwächter, ein Gespenst und viele weitere Themen

Neuer „Heidhonnig“-Band unterhält mit vielfältigen Beiträgen aus und über Wietzendorf

Kriegskinder, Nachtwächter, ein Gespenst und viele weitere Themen

Es liegt vor, das neue Heft „Heidhonnig“ und will einmal mehr Bürgerinnen und Bürger aus dem Honigdorf mit seinen Beiträgen aus und über Wietzendorf unterhalten. Ein breites Spektrum aus unterschiedlichen Artikeln soll dazu beitragen.

Heinrich Prüser und Gerlinde Weschke setzen die Reihe „Wir Kriegskinder“ mit den Erlebnissen des Neubürgers Ulli (Ulrich) Mielke fort, der als Junge Unglaubliches auf seiner Flucht in den Westen erlebte.

Hinrich Eggers erfreut mit seiner Bilderseite „Bäume“ sowie den Erläuterungen dazu und vermittelt wieder „Witzendorp up Platt“. Gustav Isernhagen hat sich mit dem Thema „Nachtwächter im 19. Jahrhundert“ beschäftigt. Jörg Peters schildert sein erstes Jahr als Bürgermeister von Wietzendorf. Manfred Bargfrede macht neugierig auf den „Kümmelstieg“. Wilhelm Pröhl erzählt aus seinem und dem Leben seines Bruders Martin als Zwillinge.

Hans-Heinrich Brüggemann beschreibt, wie mühsam das Reisen für den Herzog Karl Eugen von Württemberg vor dreihundert Jahren war. Heinrich Prüser bringt die Stärkefabrik nahe, die nun schon seit 50 Jahren in Wietzendorf zu finden ist und schildert die Sage vom Gespenst auf der Wilden Asch. Irmgard Höner berichtet in „Wietzendorf aktuell“, was sich „trotz Corona“ im Dorf ereignet hat. Auch wirbt sie um einen Besuch in der Lesestube. Gerlinde Weschke schildert, wie sie eine „Maisernte in Reddingen“ miterlebt, was die „Beerenzeit in Wietzendorfs Wäldern“ so alles beschert und dass das Historische Archiv des Heimatvereins Peetshof Wietzendorf „der Schuh drückt“.

Natürlich sind die Artikel schön bebildert und zwei Fotoseiten geben einen Einblick in die Vielfalt der heimischen Bäume. Trotz Corona soll der Heidhonnig wieder wie gewohnt zu „Platt up’n Peetshoff“ am 7. November auf der Peetshofdiele vorgestellt werden. Ab Montag, 8. November, liegt er bei den Wietzendorfer Verkaufsstellen Antje Delventhal, Apotheke, Post - Anita Hillmer, Bäckerei Wrogemann, „WunderWerk“, Verkehrsverein, Lesestube und „Fell-Shop“ in Klein Amerika aus. Er ist auch in den Buchhandlungen Schütte und Hornbostel in Soltau, Pollmann in Munster, Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg und bei „Kreativ-Wunsch & mehr“ in Bergen zu finden.

Die Hefte 1 bis 25 sind ebenfalls noch erhältlich und können über Heinrich Prüser, Ruf (05196) 963863, erworben werden.

Logo