Liste für die Gemeindewahl

Rüter bei den Unabhängigen Wietzendorfern auf Platz 1

Liste für die Gemeindewahl

Die Unabhängigen Wietzendorfer haben ihre Liste für die Gemeindewahl aufgestellt: Unter der Leitung von Regina Schlote, die nicht wieder antritt, wurden die neun Listenplätze gewählt. Die aktiven Ratsmitglieder Olaf Schröder und Joachim Otte rangieren auf den Plätzen 2 und 5 der Liste.

„Nicht überraschend wurde Joachim Rüter auf den ersten Listenplatz gesetzt“, so die Unabhängigen Wietzendorfer in ihrer Mitteilung. „Der 45jährige Diplom-Finanzwirt ist als Geschäftsführer im TSV Wietzendorf bereits über Jahre ehrenamtlich aktiv und wird sehr geschätzt.“

Mit der gelernten Sparkassenkauffrau Sonja Meyer folgt ihm auf Platz drei die einzige Frau auf der Liste: „Wir haben viele Frauen angesprochen, um die Lücke, die Regina Schlote hinterlässt, zu schließen und sind heilfroh, dass wir mit Sonja eine wirklich kompetente Frau gefunden haben“, freut sich Ebert. „Weitere Frauen haben sich nach einer Überlegungsphase aus den verschiedensten Gründen gegen eine Kandidatur entschieden.“

„Durch die neuen Kandidaten sind uns bereits viele neue Ideen und Umsetzungsvorschläge für unsere Gemeinde zugeflossen, die wir in insgesamt acht Punkten zusammengefasst und auf unseren Flyern veröffentlicht haben. Die dazugehörigen Kompetenzen im technischen und elektronischen Bereich wurden mit Jens Brokmann, Stefan Hestermann, Frank Hoffmann und Henrik Sebald deutlich ausgeweitet. Wir hoffen, dass wir mit einer starken Fraktion möglichst viel davon umsetzen können“, so die Mitteilung der Unabhängigen Wietzendorfer.

„Ich glaube, dass wir im neuen Rat eine noch wichtigere Rolle als in den Vorjahren übernehmen müssen. Die Mehrheitsverhältnisse werden sich nicht zuletzt auch durch neue Gruppierungen deutlich verschieben“, meint Ebert.

Die Liste im Einzelnen: 1. Joachim Rüter, 2. Olaf Schröder, 3. Sonja Meyer, 4. Jens Brokmann, 5. Joachim Otte, 6. Stefan Hestermann, 7. Michael Ebert, 8. Frank Hoffmann, 9. Henrik Sebald, 10. Marlene Hellberg und 11. Volker Rabe.

Logo