„Möchte jemanden einstellen, den es gar nicht gibt“

Südsee-Caravans im Wietzendorfer Industriegebiet Lührsbockel vergrößert Fläche und plant Bau neuer Werkstatt

„Möchte jemanden einstellen, den es gar nicht gibt“

Bereits seit Wochen laufen die Bauarbeiten, nun parken die ersten Fahrzeuge auf dem Areal. Und das ist riesig: „10.000 Quadratmeter haben wir zu den bereits bestehenden 20.000 Quadratmetern hinzugewonnen“, freut sich Per Thiele. Der Geschäftsführer von Südsee-Caravans und sein Team brauchen den Platz: „Das Segment für Campingfahrzeuge boomt, seit fünf Jahren steigen die Zahlen kontinuierlich.“ So faßte er den Entschluß, den Betrieb im Wietzendorfer Industriegebiet Lührsbockel großflächig zu erweitern. Doch auf dem Gelände an der Autobahnanschlußstelle Soltau-Süd soll nicht einfach nur eine große Stellfläche für die zum Verkauf stehen Fahrzeuge und die Vermietflotte entstehen: „Wir wollen hier außerdem eine ganz neue Werkstatt für Wohnmobile bauen“, plant Thiele.

Flugreisen geraten nicht nur wegen ihrer schlechten Umweltbilanz immer stärker ins Kreuzfeuer, auch mehrere - früher beliebte - Urlaubsziele erscheinen manchen heute offenbar nicht mehr sicher. „Und sein Erspartes anzulegen, bringe mittlerweile kaum noch Zinserträge“, so der Geschäftsführer von Südsee-Caravans. Diese Faktoren seien zum einen mit dafür verantwortlich, daß sich immer mehr Menschen Wohnwagen und -mobile kauften, „zum anderen ist es natürlich eine ganz besondere und schöne Art, Urlaub zu machen.“ Fest steht: Deutschland und die Nachbarländer auf diese Weise zu erkunden, liegt im Trend, die Camper-Branche erlebt enorme Zuwachsraten. „Und ein Ende ist bisher noch nicht in Sicht“, so Thiele.

Er und seine Familie sind in dem Segment seit Jahren erfahren, haben mit ihrem Südsee-Camp etliche Auszeichnungen gewonnen und vor knapp 20 Jahren schließlich mit dem Fahrzeugverkauf im Industriegebiet Lührsbockel einen zweiten Standort in der Gemeinde Wietzendorf aufgebaut. „2012/13 kam dann die erste Erweiterung, und vor rund fünf Jahren haben wir hier die neue Halle gebaut“, erläutert Thiele. Dabei entstand am Autohof an der B 3 auch eine hochmoderne, speziell auf Wohnmobile und deren Anbauten ausgelegte Waschanlage.

Direkt nebenan: Die jetzige Werkstatt des Unternehmens. „Dieser Bereich der Halle wird mehrfach genutzt, unter anderem zur TÜV-Abnahme, aber auch für Aufrüstung und Reparatur der Fahrzeuge.“ In der Halle sowie auf dem Freigelände sei trotz der Erweiterungen der vergangenen Jahre mittlerweile einfach zu wenig Platz, so der Geschäftsführer: „Im Augenblick ist alles zu klein. Wir sind nur noch am Rangieren, wenn neue Fahrzeuge eintreffen.“ Etwa 300 Fahrzeuge befänden sich ständig in der Ausstellung, „unsere Vermietflotte mit rund 40 Fahrzeugen ist zur Ferienzeit aktuell glücklicherweise unterwegs.“ Die Angestellten müssen ihre Wagen bereits alle außerhalb des Zauns parken.

Knapp 40 Mitarbeiter sind zur Zeit für den Betrieb tätig - doch es fehle an Personal, so Thiele, speziell in der Werkstatt: „Dort möchte ich gern jemanden einstellen, den es allerdings gar nicht gibt, den ich nirgendwo finden kann.“ Denn anders als in einer „normalen“ Autowerkstatt seien dort nicht allein Fachkräfte für Fahrzeugtechnik gefragt, sondern außerdem Fähigkeiten aus weiteren Berufsfeldern vonnöten: So sei dort neben einem KFZ-Meister beispielsweise auch eine Tischlerin tätig, die sich um Einbauten kümmere. Einen entsprechenden Ausbildungsberuf, der alles umfaßt, also einen Wohnmobil-Mechatroniker, „existiert leider noch nicht.“ Dennoch hofft Thiele, seine Werkstatt später gut besetzten zu können. „Die Planungen für den Bau laufen jedenfalls bereits.“

Schon jetzt, noch ohne die weitere Halle, freut sich das Oberhaupt der Gemeinde über die Bereicherung im Wietzendorfer Gewerbegebiet: „Es ist toll, daß Südsee-Caravans mit der Erweiterung eine neue und so große Freifläche erhält“, so Wietzendorfs Bürgermeister Uwe Wrieden. „Es ist eine weitere Visitenkarte für unser Industriegebiet Lührsbockel.“

Logo