Gemeinsam Zukunft sichern

Wietzendorf und Südheide planen Verbund zur Dorfregion

Gemeinsam Zukunft sichern

Die Gemeinden Südheide und Wietzendorf möchten im Rahmen eines „kooperativen Verbunddorfentwicklungsverfahrens“ eine wichtige Weiche für die zukünftige Entwicklung der „Dorfregion Südheide Wietzendorf“ stellen. Deshalb sind die Bewohner jetzt eingeladen zur „Dorfwerkstatt“: Zwei Veranstaltungen gibt es - am Samstag, dem 7. März, im Misselhorner Hof in Weesen, und eine Woche später, am 14. März, auf dem Peetshof in Wietzendorf, jeweils von 9 Uhr bis gegen 12 Uhr.

Um sich als Dorfregion für die Aufnahme in das niedersächsische Landesprogramm „Dorfentwicklung“ qualifiziert bewerben zu können, ist die Unterstützung der Einwohner gefragt. In den vergangenen Jahren blieb die Grundstruktur des dörflichen Erscheinungsbildes der Dörfer und Ortsteile in der Dorfregion weitestgehend erhalten. Die Bewohner haben dazu viel beigetragen, haben viele Projekte realisiert.

Der fortschreitende Strukturwandel im ländlichen Raum löst allerdings auch Handlungsbedarf aus, um die Zukunftsfähigkeit der Dörfer weiter zu stärken und diese bedarfsgerecht auf die Zukunftsanforderungen vorzubereiten. Die angestrebte Verbunddorfentwicklung bietet daher Chancen, sich auf die Veränderungen und die neuen Herausforderungen gemeinsam einzustellen.

Die ländlich strukturierte Dorfregion soll - wie im Übersichtsplan unten abgebildet - die Dörfer und Ortsteile der beiden Gemeinden umfassen. Die für die angestrebte Entwicklungsplanung gebildete Dorfregion profitiert von der günstigen Lage zu den Großstädten Hamburg, Hannover und Bremen sowie von der Nähe zu den Zentralorten Lüneburg und Celle.

Die Gemeinden Südheide und Wietzendorf werden bei dem angestrebten Vorhaben durch das zuständige Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg (ArL), Geschäftsstelle Verden, und durch das Planungsbüro Sweco begleitet.

Das ArL betreut seit vielen Jahren erfolgreich die „Leader“-Region „Kulturrum Oberes Örtzetal“ und zudem weitere Dorfentwicklungsverfahren in der umliegenden Region.

Im Rahmen einer „offenen Dorfwerkstatt“ wollen die Organisatoren nun Wünsche, Anregungen und Projektideen zur Attraktivitätssteigerung der Dorfregion aufnehmen und hoffen deshalb auf reichlich Zulauf bei den beiden Terminen. Die Ergebnisse der Dorfwerkstatt bilden eine wichtige Grundlage für die Durchführung des Aufnahmeantragsverfahrens. Der erforderliche Aufnahmeantrag „Dorfregion Südheide Wietzendorf“ muss bis zum 1. August 2020 beim ArL Lüneburg, Geschäftsstelle Verden, eingereicht werden.

Dazu benötigen die Gemeinden die Mithilfe der Bewohner und setzen auf ihre Unterstützung und die Bereitschaft zur konstruktiven Mitwirkung im Aufnahmeverfahren.

Logo