Vision für den Ort

Dorfregion Südheide-Wietzendorf erreicht weiteren Meilenstein

Vision für den Ort

In den vergangenen Monaten wurden die Inhalte des Dorfentwicklungs-Planes (DE-Plan) gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren der Dorfregion Südheide-Wietzendorf erarbeitet. Die örtlichen Arbeitsgruppen beider Gemeinden haben Ortsbereisungen vorbereitet und veranschaulichten dem Planungsbüro ihre Projektideen und Visionen für ihr Dorf: „Diese sollen unter anderem eine positive Entwicklung und Steigerung der Attraktivität bewirken“, so die Mitteilung der Gemeinde Südheide. Und weiter: „Im Rahmen eines Planspiels, welches durch die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume durchgeführt wurde, wurden gemeinsam Projekte entwickelt, die den Verbund zwischen den beiden Gemeinden verdeutlichen und bestärken werden. Darüber hinaus wurde sich über die strategische Ausrichtung der Dorfregion ausgetauscht.“

Diese Inhalte seien im DE-Plan zusammengetragen worden: „Nachdem die Öffentlichkeit und die Träger öffentlicher Belange Gelegenheit hatten Anmerkungen und Hinweise abzugeben, haben die Gemeinderäte zugestimmt, dass der Plan dem Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, Geschäftsstelle Verden überreicht wird“, so die Mitteilung. Am 30. September trafen sich Siegfried Dierken (ArL), Katharina Ebeling (Bürgermeisterin Gemeinde Südheide) und Jörg Peters (Bürgermeister Gemeinde Wietzendorf) zur persönlichen Übergabe auf dem Peetshof in Wietzendorf. Vor gut einem Jahr wurde dort der erste Schritt der gemeinsamen Dorfentwicklungsplanung der Gemeinden Südheide und Wietzendorf getätigt, indem in allen Ortschaften Blumeneschen als Symbol für die Verbindung gepflanzt wurden. Eine Blumenesche wurde auf dem Peetshof gepflanzt, die in der Zwischenzeit stark herangewachsen ist. „Vor diesem Baum wurde symbolisch der nächste Meilenstein erreicht“, freuten sich die Beteiligten.

Zum ersten Stichtag (30. September 2022) der Dorfregion Südheide-Wietzendorf seien außerdem acht private und drei kommunale Förderanträge beim ArL eingereicht worden: „Die Förderanträge beinhalten unter anderem Dachsanierungen, die Neuerrichtung von Grundstückseinfriedungen, Herrichtung von öffentlichen Plätzen sowie die Umnutzung von leerstehender Bausubstanz. Sofern diese Projekte eine Bewilligung erhalten, erfolgt diese voraussichtlich im Frühjahr 2023.“

Sobald der DE-Plan durch das ArL anerkannt wurde, befindet sich die Dorfregion in der sogenannten Umsetzungsphase: „In sieben Jahren liegt das Ziel darin die öffentlichen Maßnahmen des Dorfentwicklungsplanes sowie weitere Projekte durch private Antragsteller mithilfe der ZILE-Richtlinie (Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung) umzusetzen. Dementsprechend soll das Dorfentwicklungsprogramm der gesamten Bevölkerung der Dorfregion zugutekommen und sowohl für Leben und Arbeiten Attraktivität bieten“, so die Mitteilung.

Private Anträge können unter anderem von Einzelpersonen, Kleinstunternehmen und Vereinen gestellt werden: „Maßnahmen können beispielsweise Sanierungen und Umnutzungen von ortsbildprägenden Gebäuden, Initiativen zur Sicherung von Arbeitsplätzen oder dem Entgegenwirken des Fachkräftemangels sowie Projekte zur Stärkung des gemeinschaftlichen Miteinanders sein. Stichtag für Förderanträge ist jährlich der 30. September. Das Vorgehen der Antragstellung wird auf der Webseite der Dorfregion (www.dorfregion.de) erläutert“, erklärt die Gemeinde Südheide.

Interessierte wenden sich an die Gemeinden sowie die Umsetzungsbegleitung unter folgenden Kontakten:

Gemeinde Südheide

Patrick Niwa, 05052 / 65 78, Patrick.Niwa@gemeinde-suedheide.de

Gemeinde Wietzendorf

Patrick Kirstin, 05196 / 978-104, patrick.kirstin@wietzendorf.de

Sweco GmbH – Umsetzungsbegleitung

Lena Nordhausen, 0421 / 2032-789, lena.nordhausen@sweco-gmbh.de

Gregor Paus, 0421 / 2032-751, gregor.paus@sweco-gmbh.de

Logo