Weitere „Aufbruchtonnen“

Neuer Standort bei der Kläranlage in Wietzendorf

Weitere „Aufbruchtonnen“

Der Landkreis Heidekreis macht darauf aufmerksam, dass die Entsorgung von sogenannten „Aufbrüchen“ und „Zerwirkresten“ von Schwarzwild jetzt auch in Wietzendorf möglich ist. Als Präventionsmaßnahme gegen die Einschleppung und Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen (ASP) stellt der Heidekreis für die Entsorgung von Schwarzwildabfällen den Jagdausübungsberechtigten bereits seit Juli 2020 an sieben Standorten sogenannte „Aufbruchtonnen“ kostenfrei zur Verfügung.

Dieses Angebot wird um einen Standort bei der Kläranlage in Wietzendorf, Reininger Kirchweg 4, erweitert; dieser kann ab sofort genutzt werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 7 bis 15.30 Uhr und freitags von 7 bis 12 Uhr. Telefonisch ist die Einrichtung unter (05196) 1544 zu erreichen.

„Der Entsorgungsweg über die ‚Aufbruchtonnen‘ ist zurzeit noch freiwillig“, weist eine Landkreissprecherin hin. „Im Seuchenfall (Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen) wird er rechtlich verpflichtend werden.“

Die Jagdausübungsberechtigten werden bei Nutzung der bereitgestellten Entsorgungsstandorte angehalten, eine hygienisch einwandfreie Anlieferung zu den jeweiligen Öffnungszeiten zu gewährleisten. Weitere Informationen sowie die Adressen und Öffnungszeiten der acht Einrichtungen sind dauerhaft auf der Homepage des Heidekreises unter www.heidekreis.de/asp zu finden.

Logo